Vorentscheidung bei Exzellenzinitiative

  • 03. March 2011

DFG und Wissenschaftsrat wählen 59 Projekte an 32 Universitäten aus, die neu ins Finale der zweiten Phase der Exzellenzinitiative einziehen.

Seit dem Frühjahr letzten Jahres waren die Hochschulen aufgerufen, Anträge für die zweite Phase der Exzellenzinitiative einzureichen. Nun haben DFG und Wissenschaftsrat für jede der drei verschiedenen Förderlinien (Graduiertenschulen, Exzellenzcluster und Zukunftskonzepte) bekannt gegeben, welche Projekte an der Endrunde teilnehmen dürfen. Aus insgesamt 227 Bewerbungen wählte die gemeinsame Kommission von DFG und Wissenschaftsrat 25 Graduiertenschulen, 27 Exzellenzcluster und sieben Zukunftskonzepte aus.

Aus der Physik und ihrem Umfeld kamen bei den Graduiertenschulen u. a. die TU Darmstadt (Darmstadt Graduate School of Energy Science and Engineering), das Karlsruher Institut für Technologie (Elementary Particle and Astroparticle Physics: Science and Technology) und die Uni Stuttgart (Graduate School Advanced Condensed Matter Science) in die engere Auswahl.

Bei den Exzellenclustern sind mit dabei die TU Dresden (Center for Advancing Electronics Dresden), die Uni Hamburg (The Hamburg Center of Ultrafast Imaging: Structure, Dynamics and Control of Matter at the Atomic Scale), die TU Kaiserslautern (Kaiserslautern Center for Advanced Spin Engineering), die Uni Mainz (Precision Physics, Fundamental Interactions and Structure of Matter) sowie die TU München (Electromobility Beyond 2020).

Eine Hoffnung darauf, sich zukünftig Eliteuniversität zu nennen, haben die HU Berlin, die Hochschulen Bochum, Bremen, Köln, Mainz und Tübingen sowie die TU Dresden.

Für die Förderung von 2012 bis 2017 stellen Bund und Länder insgesamt 2,7 Milliarden Euro zur Verfügung, die flexibler als bisher eingesetzt werden sollen.

Die ausgewählten Projekte und Hochschulen müssen nun bis September 2011 Vollanträge einreichen und treten dann in Konkurrenz zu den Universitäten, die bereits in der ersten Phase der Exzellenzinitiative 2006 und 2007 den Zuschlag erhielten. Eine endgültige Entscheidung ist für Juni 2012 geplant.

Anja Hauck


Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
11 / 2017

thumbnail image: PJ 11 2017

Interview mit Alexander Gerst

Atomare Cluster im Fokus

Elektrische Dipolmomente gesucht

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2017 deutsch / eng­lisch
2018 deutsch / englisch

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer