Ausgezeichnete Fluiddynamik

  • 11. September 2018

Für seine herausragenden Beiträge in verschiedenen Bereichen der Fluiddynamik erhält Detlef Lohse den mit 750.000 Schweizer Franken dotierten Balzan Preis 2018.

Der Balzan Preis 2018 in der Kategorie Fluiddynamik geht an den deutschen Physiker Detlef Lohse, Professor an der Universität Twente und auswärtiges wissenschaftliches Mitglied am Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation in Göttingen. Lohse erhält den Preis für seine herausragenden Beiträge in verschiedenen Bereichen der Fluiddynamik, wie dem Übergang zu Turbulenzen in der Rayleigh-Bénard-Konvektion, der Untersuchung von mehrphasigen turbulenten Strömungen, der Sonolumineszenz und den Eigenschaften von Blasen und Tropfen auf mikroskopischer Ebene, der Mikro- und Nanofluidik. Die Preisverleihung findet im November in Rom statt.

Der Balzan Preis ist mit jeweils 750.000 Schweizer Franken – umgerechnet etwa 670.000 Euro – dotiert. Die Preisträger müssen die Hälfte des Preisgeldes für die Finanzierung von Forschungsprojekten verwenden, die vorzugsweise von jungen Wissenschaftlern und Forschern durchgeführt werden. Die Balzan Stiftung "Preis" in Mailand verfolgt die Projektentwicklung. Die Forschungsergebnisse werden in akademischen Artikeln und mit innovativen Beiträgen in etwa zwanzig Publikationen veröffentlicht sowie bei Konferenzen und Workshops diskutiert.

IMAGE

Detlef Lohse (Foto: D. Lohse)

Die Preisgebiete der Internationalen Balzan Stiftung variieren jedes Jahr, um besonders innovative Forschung auf den Gebieten der Geistes- und Sozialwissenschaften sowie der Kunst einerseits und den Naturwissenschaften, der Physik, Mathematik und Medizin andererseits zu würdigen, die im Gegensatz zu traditionellen Wissenschaftsgebieten oftmals spezieller und interdisziplinärer ausgerichtet sind.

Die Internationale Balzan Stiftung wurde im Jahr 1957 gegründet und hat sich die Förderung von Kultur und Wissenschaften sowie von Initiativen für Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern zum Ziel gesetzt. Sie wurde nach dem Tod des italienischen Journalisten und Unternehmers Eugenio Balzan (1874-1953) von dessen Tochter errichtet.

Detlef Lohse studierte Physik in Kiel und Bonn und promovierte 1992 an der Universität Marburg in der Arbeitsgruppe von Siegfried Großmann zum Thema „Fully developed turbulence“. Ebenfalls in Marburg habilitierte er sich 1997 mit einer Arbeit zur Sonolumineszenz. Von 1993 bis 1995 war era ls PostDoc am James Franck Institute der University of Chicago in der Gruppe von Leo Kadanoff tätig, seit 1998 hat er den Lehrstuhl für „Physics of Fluids“ am Department of Applied Physics an der University of Twente in Enschede, Niederlande, inne.

Für seine herausragenden Forschungsarbeiten wurde Detlef Lohse bereits mehrfach geehrt: Unter anderem wurde er mit dem George K. Batechelor Prize, dem Spinoza-Preis und dem 2017 Fluid Dynamics Prize der American Physical Society ausgezeichnet und zum Ritter in den Orde van de Nederlandse Leeuw ernannt. Lohse ist Mitglied der Leopoldina und der Königlich-Niederländischen Akademie der Wissenschaften sowie Fellow der American Physical Society und des Institute of Physics.

Internationale Stiftung Balzan Preis / Maike Pfalz

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
11 / 2018

thumbnail image: PJ 11 2018

Smarte Experimente

Vielteilchenlokalisierung

Frustriert in Bewegung

Arnold Sommerfeld

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2018 deutsch / englisch

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer