Gut, besser, am besten?

  • 16. August 2018

Das Shanghai-Ranking veröffentlichte Mitte August seine Liste der weltbesten Universitäten.

Hochschulen werden weltweit immer wieder nach unterschiedlichen Kriterien verglichen. Kürzlich gab das jährlich erscheinende Shanghai-Ranking seine Ergebnisse bekannt. Zumindest wenn es nach diesem Ranking geht, scheinen sich die besten Hochschulen in den USA zu befinden, allein 31 der besten 50 sind hier verortet, zum 16. Mal in Folge angeführt von der Harvard University. Beste kontinentaleuropäische Hochschule ist die ETH Zürich auf Platz 19, beste deutsche die Uni Heidelberg auf Platz 47, gefolgt von der TU München auf Platz 48.

Bereits im Juli war das nach Fächern sortierte Shanghai-Ranking erschienen. In der Physik liegt auf Platz eins das Massachusetts Institute of Technology (MIT), gefolgt von der University of California, Berkeley, den Hochschulen in Stanford, Tokio, Princeton und Chicago. Auf Platz 7 befindet sich die Harvard University, auf den Rängen acht bis 10 liegen das California Institute of Technology, die Universität Manchester und die Universität Paris-Süd. Die beste deutsche Hochschule in Physik ist die LMU München auf Platz 23. Ebenfalls unter den Top-100 sind Heidelberg, das Karlsruher Institut für Technologie, die Unis Hamburg und Mainz sowie die TU München.

Wie aussagekräftig ein Ranking ist, hängt jedoch von seiner Methodik ab. Diese variiert stark von Ranking zu Ranking, ebenso wie die Gewichtung der einzelnen Indikatoren. Entsprechend unterschiedlich sind jeweils die Ergebnisse. Für das Shanghai-Ranking nach Fächern wurden unter anderem folgende Kriterien herangezogen: die Anzahl der Veröffentlichungen im Web of Science und in führenden Fachzeitschriften, die Anzahl der Zitierungen, die internationale Zusammenarbeit gemessen an Veröffentlichungen mit Autoren aus mindestens zwei anderen Ländern sowie die Anzahl der Nobelpreise in Physik, die Mitarbeiter der jeweiligen Institution bekommen haben. Auch die Gewichtung der einzelnen Indikatoren ist interessant. So zählt die Anzahl der Nobelpreise beispielsweise ebenso viel, wie die der Veröffentlichungen.

Anja Hauck

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
11 / 2018

thumbnail image: PJ 11 2018

Smarte Experimente

Vielteilchenlokalisierung

Frustriert in Bewegung

Arnold Sommerfeld

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2018 deutsch / englisch

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer