European XFEL: Nutzer legt los!

  • 04. September 2017

Der Nutzerbetrieb am European XFEL hat offiziell begonnen.

Der European XFEL in Schenefeld bei Hamburg hat in den vergangenen Monaten mehrere Meilensteine erfolgreich erreicht: Der erste Röntgenstrahl am Ende des Tunnels wurde am 27. Mai erzeugt, die ersten Röntgenquanten erreichten die Experimentier-Halle am 23. Juni und kohärente Röntgenbeugung ließ sich erstmals am 29. Juni in der Anlage demonstrieren. Am 1. September haben die Forschungsminister bzw. Vertreter der 11 Partnerländer nun auch offiziell den Forschungsbetrieb gestartet. Der European XFEL kostet rund 1,2 Milliarden Euro. Deutschland trägt 58 Prozent der Baukosten, Russland 27 Prozent und die anderen Partner zwischen einem und drei Prozent.

IMAGE

Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (Mitte) und rechts neben ihr Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz eröffneten zusammen mit Vertreterinnen und Vertretern der Partnerländer symbolisch den Forschungsbetrieb am European XFEL. (Foto: European XFEL)

In einem 1,7 Kilometer langen Beschleunigertunnel, der am DESY in Hamburg beginnt, bringen insgesamt 96 supraleitende Beschleunigerstufen Elektronen auf eine Energie von bis zu 17,5 GeV. Die beschleunigten Elektronenpakete werden anschließend in den Photonenteil des European XFEL geleitet und erreichen dort die Undulatoren. Diese bestehen aus einer Kette entgegengesetzt gepolter Magnete und bringen die Elektronenpakete auf einen engen Slalomkurs. In einem sich selbst lawinenartig verstärkenden Prozess entstehen dabei extrem helle und kurze Röntgenblitze mit laserartigen Eigenschaften.

Am European XFEL lassen sich künftig bis zu 27 000 Röntgenblitze pro Sekunde erzeugen, 200-mal mehr als an anderen Röntgenlasern. Mit Hilfe spezieller Instrumente ermöglicht das völlig neue Einblicke in atomare Details und schnelle Prozesse im Nanokosmos. Forscher können dann beispielsweise die dreidimensionale Struktur von Biomolekülen und anderen biologischen Partikeln schneller und besser als bisher entschlüsseln. Darüber hinaus lassen sich aus der raschen Folge der Einzelbilder Filme erzeugen, mit denen sich der zeitliche Ablauf von chemischen Vorgängen studieren lässt.

„Wir sind stolz darauf, den stärksten Röntgenlaser der Welt zu eröffnen und zusammen mit den Nutzern den Forschungsbetrieb aufzunehmen. Der European XFEL ist eine einzigartige Anlage, die ganz neue Wissenschaftsbereiche eröffnen wird“, sagte Robert Feidenhans’l, der Geschäftsführer des European XFEL. „Was vor über 20 Jahren als Vision bei DESY begann und auf den Weg gebracht wurde, ist heute Wirklichkeit“, freute sich Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums.

IMAGE

Mit einer Laserinstallation, die von der Elbphilharmonie über mehrere Zwischenstationen bis zum European XFEL in Schenefeld führte, begrüßte die Stadt Hamburg den Start des Forschungsbetriebs am Röntgenlaser. (Foto: European XFEL)

Am European XFEL werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus aller Welt arbeiten, die sich über ein Auswahlverfahren um Experimentierzeit bewerben können. Die Vergabe der „Strahlzeit“ – in der Regel etwa ein bis zwei Wochen pro Gruppe und Experiment – erfolgt ausschließlich nach dem Kriterium der wissenschaftlichen Exzellenz der eingereichten Vorschläge.

Zwei der insgesamt sechs vorgesehenen Experimentierstationen sind betriebsbereit: das Instrument FXE, mit dem sich schnelle Reaktionen untersuchen und Molekülfilme aufnehmen lassen, und SPB/SFX, das für die Erforschung der Struktur von Biomolekülen, Viren und Zellbestandteilen entwickelt wurde.

Bei SPB/SFX wurde das erste Experiment zur Strukturbestimmung eines Biomoleküls am European XFEL gestartet. Bei diesem Modellexperiment ist die Struktur bereits bekannt: Es dient dazu, die Experimentierbedingungen zu überprüfen, beispielsweise ob Röntgenlaser und Instrument optimal aufeinander abgestimmt sind. Die ersten Proben mit unbekannter Struktur werden Nutzer dann ab Mitte September mit an die Anlage bringen.

Alexander Pawlak / European XFEL

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
10 / 2017

thumbnail image: PJ 10 2017

Anomalien von Wasser

Ursprung des Lebens

Fraunhofer-Linien

Phänomenta

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2017 deutsch / eng­lisch
2018 deutsch / englisch

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer