Beschleuniger im Dresdner Stollen

  • 28. June 2017

Das Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf und die TU Dresden feiern Richtfest für das tiefste Teilchenlabor Deutschlands, das im Felsenkeller Dresden entsteht.

Zwei Stollen des ehemaligen Eislagers der Felsenkeller-Brauerei Dresden beheimaten in Zukunft Deutschlands erstes Untertage-Beschleunigerlabor. Zum Richtfest erschienen rund 150 Gäste, darunter die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, Dr. Eva-Maria Stange. Die Festrede hielt Arthur McDonald, der für seine Entdeckung von Neutrino-Oszillationen gemeinsam mit Takaaki Kajita 2015 den Nobelpreis für Physik gewann.

In der unterirdischen Experimentierstätte können Physiker nukleare Fusionsreaktionen untersuchen, um zu verstehen, wie im Inneren von Sternen Atomkerne miteinander verschmelzen und dabei schwerere Elemente entstehen. Das Felsgestein über der Stollendecke schirmt die Experimente vor äußeren Einflüssen wie der kosmischen Höhenstrahlung ab – Grundvoraussetzung, um die äußerst seltenen Reaktionen nachzuweisen.

IMAGE

Ende April wurde der acht Meter lange und zehn Tonnen schwere Beschleunigertank in den Felsenkeller eingebracht.
(Foto: O. Killing)

Die benötigten Teilchenstrahlen stellt ein Pelletron-Beschleuniger zur Verfügung, der bereits Ende April eingebaut wurde. Das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf kaufte die Anlage 2012 von einem britischen Privatunternehmen und ließ sie für die neuen Aufgaben umrüsten. Daniel Bemmerer vom HZDR und Kai Zuber von der TU Dresden werden den Untertage-Beschleuniger gemeinsam für ihre Forschung benutzen.

In seiner Festrede betonte der kanadische Physik-Nobelpreisträger Arthur McDonald die optimalen Bedingungen, die das unterirdische Labor bieten wird, um „Einblicke zu gewinnen in die Entstehung von Elementen, die sich letztendlich in uns und unserem Planeten wiederfinden“. Ministerin Eva-Maria Stange freute sich, dass es zukünftig möglich ist, „aus den Tiefen eines Kellers unter Dresden in die Tiefen der Sterne“ zu schauen.

Das Untertage-Labor ist auch ein Paradebeispiel für die Vernetzung der Dresdner Wissenschaftseinrichtungen im Verbund DRESDEN-concept: HZDR und TU Dresden tragen das Projekt gemeinsam und wollen in Zukunft ihren Forschern – und Kollaborateuren aus aller Welt – ein problemlos zugängliches Labor mit hervorragenden Untergrundbedingungen zur Verfügung stellen.

Kerstin Sonnabend / TU Dresden, HZDR

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
03 / 2018

thumbnail image: PJ 03 2018

Supernova-Simulationen
Optische Atomuhren
Quanten-Flaggschiff

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2018 deutsch / englisch

Webinar

Welches Turbulenzmodell soll ich benutzen?

  • 01. March 2018

Lösungen der seit nun fast 200 Jah­ren be­kann­ten Navier-Stokes-Glei­chung­en be­schrei­ben Strö­mung­en in al­len De­tails. Doch Tur­bu­len­zen sind noch im­mer ein nu­me­ri­scher Alb­traum, selbst mit Su­per­com­pu­tern sind tur­bu­len­te Strö­mung­en in re­a­lis­ti­schen Mo­del­len meist un­be­rech­en­bar.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer