Der digitale Hörsaal wird erforscht

  • 22. March 2017

Kann digitales Lernen und Lehren das Studium verbessern? Dieser Frage widmen sich deutschlandweit 20 Projekte.

Digital ist überall, auch im Studium, etwa in Form von Lern-Apps oder Hochschulkursen, die über das Web verfügbar sind (Massive Open Online Courses, MOOCs). Doch so zeitgemäß all dies daher kommt, ist vielfach noch unklar, ob und wie sich digitale Medien am besten für Lernen und Lehre an den Hochschulen nutzen lassen. Lernen Physikstudierende besser, wenn sie digitale Medien nutzen können, um Experimente durchzuführen? Oder kann eine Testsoftware Hochschullehrer bei der Konzeption und Auswertung von Klausuren unterstützen?

Weil der Forschungsbedarf zu Nutzen und Grenzen digitaler Medien im Studium hoch ist, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) Projekte, die sich gezielt mit Digitalisierung in der Hochschulbildung befassen. Eine Expertenjury hat nun 20 Einzel- und Verbundprojekte an 39 Instituten deutschlandweit für die Förderung ausgewählt.

Die Forschungsprojekte, die für die nächsten drei Jahre insgesamt mehr als zwölf Millionen Euro erhalten, sind ein wichtiger Beitrag zur „Bildungsoffensive für die digitale Wissensgesellschaft“ des BMBF. „Die Anwendung digitaler Formate führt nicht automatisch zu einer besseren Lehre – von entscheidender Bedeutung sind die didaktischen Konzepte, die hinter der Nutzung digitaler Technologien stehen, um zum Beispiel Studierende aktiver einzubinden“, betont Staatssekretärin Cornelia Quennet-Thielen.

Ein Beispiel aus der Physik ist das Projekt „VorleXung“ an der TU Kaiserslautern, das mit rund 269.000 Euro gefördert wird. Jochen Kuhn, Professor für Didaktik der Physik, forscht mit seinem Team daran, wie sich Vorlesungen und Übungen mit Videoanalysen sinnvoll verbinden lassen. Dazu sollen unter anderem Experimente während der Vorlesung gefilmt und anschließend in der Übung mittels Videoanalyse am Rechner ausgewertet werden.

Darüber hinaus sollen Videoanalysen dazu beitragen, physikalische Inhalte wie Formeln, Diagramme und Vektoren besser aufzuarbeiten. „Außerdem bietet sich die Technik an, um auch mit Tablet-PCs eigenständig Experimente durchzuführen und anschließend mittels Videoanalyse auszuwerten“, so Kuhn.

Andere Projekte widmen sich übergreifenden Fragen. So untersucht „ActiveLeaRn“, angesiedelt an den Universitäten Duisburg-Essen und Oldenburg, unter welchen Bedingungen digitale Medien dazu beitragen, Lernprozesse in der Hochschullehre zu aktivieren. Ziel dabei ist es, den nationalen wie internationalen Stand in diesem Bereich sowie Praxiserfahrungen mit dem mediengestützten Lernen in verschiedenen Fächerkulturen zu erfassen und zu analysieren.

Die Vertreterinnen und Vertreter der geförderten Projekte werden ihre Vorhaben bei einer Auftaktveranstaltung am 3. und 4. Juli in den Räumen des BMBF präsentieren, um mit Expertinnen und Experten der wissenschaftlichen und anwendungsnahen Fachgebiete aktuelle Fragestellungen zu diskutieren.

BMBF / TU Kaiserslautern / Alexander Pawlak

Share |

Aktuelles Heft

Inhaltsverzeichnis
11 / 2017

thumbnail image: PJ 11 2017

Interview mit Alexander Gerst

Atomare Cluster im Fokus

Elektrische Dipolmomente gesucht

Zugang Physik Journal

Nur DPG-Mitglieder haben vollen Zugriff auf alle Hefte und Online-Inhalte des Physik Journal und müssen sich dafür mit ihrer Mitgliedsnummer registrieren » 

Erst wenn die Artikel des Physik Journal älter als drei Jahre sind, stehen sie kostenlos und frei zugänglich zur Verfügung

Als DPG-Mitglied erhalten Sie den Physik Journal Newsletter, wenn Sie sich dafür bei der DPG registrieren »

Mediadaten

Die Mediadaten für Werbe­mög­lich­kei­ten im Phy­sik Jour­nal finden Sie als PDFs hier:
2017 deutsch / eng­lisch
2018 deutsch / englisch

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer