Yale und Leica grün­den Kom­pe­tenz­zen­trum für Mi­kro­sko­pie

  • 21. October 2014

Eröffnung der Core Faci­lity sowie Super-Reso­lu­tion-Work­shops vom 20. bis 31. Ok­to­ber.

Am gestrigen Montag eröffnete die Yale University auf dem West Campus ein neues Kompetenzzentrum für Mikroskopie, das in einer Zusammenarbeit mit Leica Microsystems entstanden ist. Das in einer neu errichteten Core Facility untergebrachte Leica Center of Excellence bietet Wissenschaftlern hochmoderne Bildgebungstechnologien, mit deren Hilfe subzelluläre Strukturen aufgelöst und neue wissenschaftliche Fragestellungen erforscht werden können. Die Forscher profitieren nicht nur von der technischen Unterstützung für die Geräte und der Anwendungskompetenz von Leica Microsystems, sondern auch von der laufenden Aktualisierung der bereitgestellten Technologien. Zudem kooperieren Yale und Leica Microsystems auch bei der Entwicklung neuer Bildgebungstechnologien.

Zum Yale West Campus gehören Forschungseinrichtungen und Core Facilities, die das Ziel verfolgen, die wissenschaftliche Zusammenarbeit und den interdisziplinären Dialog zu fördern. (Bild: Yale U.)

Abb.: Zum Yale West Campus gehören Forschungseinrichtungen und Core Facilities, die das Ziel verfolgen, die wissenschaftliche Zusammenarbeit und den interdisziplinären Dialog zu fördern. (Bild: Yale U.)

Diese Partnerschaft bringt Leica Microsystems mit Wissenschaftlern von Weltrang und den neuesten Forschungsanwendungen zusammen. Yale und Leica Microsystems arbeiten darüber hinaus zusammen, um neue Produktentwicklungen zu testen und Ideen zur Optimierung von Arbeitsabläufen in der Bildgebung auszutauschen. „Wir freuen uns sehr auf diese Entdeckungsreise mit der Universität Yale. Dies ist für uns die erste Kooperation dieser Art in den Vereinigten Staaten“, sagte Doug Reed, General Manager von Leica Microsystems North America. „Durch diese Zusammenarbeit werden einige der besten Köpfe in der Wissenschaft an Mikroskopiesystemen arbeiten können, zu denen sie bisher keinen Zugang hatten. Zudem kann Leica Microsystems neue Impulse von führenden Wissenschaftlern für künftige Innovationen bekommen.”

„Es ist aufregend, zu erleben, wie unsere beiden Organisationen diese erstklassige Einrichtung gemeinsam auf die Beine gestellt haben. Diese Partnerschaft steht nicht nur mit unserer Mission am West Campus in Einklang, Forschung durch innovative Zusammenarbeit voranzutreiben. Sie stellt auch sicher, dass Bildgebungstechnologien der Spitzenklasse allen Wissenschaftlern der Yale University zur Verfügung stehen”, betont Christopher Incarvito, Director of Research Operations & Technology am West Campus der Universität Yale.

An den Eröffnungsveranstaltungen stehen neben Vorträgen über Wissenschaft, Anwendungen und Technologie sowie Round-Table-Diskussionen auch ein Grußwort von Joerg Bewersdorf, Associate Professor of Cell Biology and of Biomedical Engineering an der Yale School of Medicine, auf dem Programm. Anschließend führt Leica Microsystems bis zum 31. Oktober 2014 einen kostenlosen Super-Resolution-Workshop durch, der auch Anleitungen für die GSDIM- und STED-Probenpräparation beinhaltet.

Leica / OD

Share |

Bestellen

Sie interessieren sich für ein Bezugsmöglichkeiten von Optik & Photonik oder Laser Technik Journal?

Webinar

Warum reale Linsensysteme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 22. June 2017

Die numerische Simulation gehört mittlerweile zum Standardrepertoire in der Forschung und Entwicklung von optischen Komponenten, Linsensystemen und Objektiven. Die optischen Eigenschaften können mit der Raytracing-Methode einfach und effizient charakterisiert werden.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer