Sonnensystem mit mindestens fünf Planeten

  • 08. November 2007

Pasadena (dpa) - Astronomen haben bei einem Nachbarstern der Sonne bereits den fünften Planeten entdeckt. Damit besitzt der Stern 55 Cancri im Sternbild Krebs das bislang größte bekannte Planetensystem außerhalb unseres eigenen, wie die US-Raumfahrtbehörde NASA am Dienstag in Pasadena (US-Staat Kalifornien) berichtete. Das 41 Lichtjahre entfernte Nachbar-Sonnensystem weist zudem manche Ähnlichkeiten zu unserem auf. «Diese Arbeit ist ein aufregender Schritt auf der Suche nach Welten wie unserer eigenen», kommentierte der Astronom Michael Briley von der US-Wissenschaftsstiftung NSF.

Der nun entdeckte Planet ist den Angaben zufolge etwa halb so massereich wie der Saturn und umkreist seinen Stern einmal in 260 Tagen. Sein Heimatstern ähnelt in Alter und Größe der Sonne und ist laut NASA von der Erde bereits mit einem Feldstecher zu sehen. Der Planet sei seinem Heimatstern etwas näher als die Erde der Sonne. Damit liege seine Umlaufbahn innerhalb der bewohnbaren Zone, also in dem Bereich, wo flüssiges Wasser existieren kann. Der Planet selbst ist aber vermutlich keine wasserbedeckte Welt, sondern ein Gasriese, der auch in Zusammensetzung und Erscheinungsbild unserem Saturn ähnelt.

«Die Gasriesen in unserem Sonnensystem haben alle große Monde», sagte die Astronomin Debra Fischer von der Staatlichen Universität von San Franzisko. «Falls ein Mond auch diesen neuen, schweren Planeten umkreisen sollte, könnte der vielleicht Bassins mit flüssigem Wasser auf einer felsigen Oberfläche haben.» Fischer beschreibt die Entdeckung des Planeten zusammen mit ihren Kollegen in einer der kommenden Ausgaben des Fachblatts «The Astrophysical Journal».

Die Astronomen entdeckten den fünften Planeten des Nachbarsystems durch seine Schwerkraft, mit der er regelmäßig an seinem Heimatstern zerrt. Dadurch schwankt der Stern leicht hin und her, was sich von der Erde im Spektrum des Sternenlichts messen lässt. Auf diese Weise sind die meisten der mehr als 250 extrasolaren Planeten entdeckt worden, die bis heute bekannt sind. Astronomen haben bislang erst wenige extrasolare Systeme mit mehreren Planeten gefunden. «Dies ist das erste fünffache Planetensystem», betonte Fischer.

«Wie die Planeten unserer Sonne bewegen sich diese Planeten auf fast kreisförmigen Bahnen», erläuterte Fischer. «Und dieses System hat einen Gasriesen in einer Umlaufbahn ähnlich der unseres Jupiters.» Dieser Gasriese hat die vierfache Masse des Jupiters, auch die drei weiteren zuvor in dem Nachbarsystem entdeckten Planeten sind Gasriesen - mit einer Masse zwischen Neptun und Jupiter. Sie umkreisen ihren Heimatstern in geringer Distanz und wenigen Tagen.

«Die Entdeckung dieser fünf Planeten kostete uns 18 Jahre kontinuierliche Beobachtungen», betonte Fischers Kollege Geoff Marcy. «Dennoch ist die Entdeckung fünf extrasolarer Planeten, die denselben Stern umkreisen, nur ein kleiner Schritt. Erdähnliche Planeten sind das nächste Ziel.»

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

Strahlmessung

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer