Der Himmel im Wasserstoff-Licht

  • 20. October 2016

Radioteleskope vermessen Verteilung des neutralen Wasser­stoffs am Nord- und Süd­himmel.

Atomarer Wasserstoff ist das häufigste Element im Universum. Zusätzlich zu den bekannten Spektral­linien des Wasser­stoffs in optischen Wellen­längen existiert eine schwache Linien­strahlung des Wasser­stoffs im Radio­bereich, die 21cm-Linie. Die dort abge­strahlte Energie ist gering, aber durch die riesige Menge von Wasser­stoff im Universum lässt sich die 21cm-Linie in fast allen kosmischen Bereichen nach­weisen, sogar weit außer­halb von Galaxien. Im Jahr 1951 gelang es drei Forscher­gruppen unab­hängig vonein­ander zum ersten Mal, 21cm-Linien­strahlung von HI nachzu­weisen. Heute, 65 Jahre später, veröf­fent­licht die inter­natio­nale Kolla­bo­ration HI4PI einen Spektral­atlas des gesamten Himmels im Licht der 21cm-Linie des neutralen Wasser­stoffs. HI4PI steht für „neutraler Wasser­stoff (HI) am gesamten Himmel (4 Pi Stera­dian)“.

Wasserstoff-Karte

Abb.: Der gesamte Himmel im Licht des neutralen Wasser­stoffs, aufge­nommen mit dem Parkes- und dem Effels­berg-Radio­tele­skop. Unsere Milch­straße erscheint als hell leuch­tendes Band mit dem galak­tischen Zentrum in der Bild­mitte. Zwei benach­barte Zwerg­galaxien, die Große und die Kleine Magel­lansche Wolke, sind auf­fällig sicht­bar in Orange unter­halb der Milch­straßen­ebene. (Bild: HI4PII Colla­bo­ration)

Mit modernen Radioteleskopen ist es zwar einfach, HI in jeder Richtung am Himmel nachzu­weisen. Eine Kartie­rung des gesamten Himmels ist aber nach wie vor zeit­intensiv und auf­wändig. Die komplette Kartie­rung erforderte mehr als eine Million indivi­dueller Beob­achtungen mit zwei der größten Radio­tele­skope der Erde, dem 100m-Radio­tele­skop in Effels­berg bei Bonn und dem Parkes-64m-Radio­tele­skop in Austra­lien. Insgesamt wurden einige Dutzend Tera­byte an Daten aufge­nommen. Die Roh­daten wurden von den Astro­nomen in Bonn zur nun fertigen Himmels­karte verar­beitet. „Neben einer sorg­fältigen Kali­bration der Daten mussten wir eine Reihe von Stör­signalen ent­fernen. Solche Radio­inter­ferenzen werden unter anderem von Tele­kommuni­kations- und Fernseh­stationen oder auch Radar-Systemen hervor­gerufen. Sie können die schwachen Radio­signale kosmischen Ursprungs komplett über­lagern“, erklärt Benjamin Winkel vom MPI für Radio­astro­nomie, der im Rahmen der HI4PI-Kolla­bo­ration für Daten­auf­nahme und Daten­verar­beitung verant­wort­lich ist. „Der Rechen­auf­wand für die Verar­beitung war gewaltig, zu Tausenden von Stunden Beob­achtungs­zeit sind noch einige Tausend Stunden für die Daten­analyse am Rechner hinzu­gekommen.“

Die neuen Beobachtungen wurden nur dadurch möglich, dass die tech­nische Aus­stattung der Radio­tele­skope im Lauf des letzten Jahr­zehnts enorm verbessert wurde. Zum einen haben neue Multi­pixel-Empfangs­systeme die Mess­geschwin­digkeit um nahezu eine Größen­ordnung erhöht, zum anderen stehen inzwischen sehr leistungs­fähige Spektro­meter auf der Basis von neu­artigen Digital­prozes­soren für eine hohe Band­breite zur Verfügung. Der bisherige Standard von Himmels­kartie­rungen in der HI-Linie wurde durch die Leiden-Argen­tinien-Bonn-Kartierung LAB gesetzt, die auf Messungen mit Radio­tele­skopen der 30m-Klasse basiert. HI4PI hat eine zweimal höhere Empfind­lich­keit und viermal bessere Winkel­auf­lösung im Vergleich zu LAB.

Da der neutrale Wasserstoff überall im Universum vorkommt, wird HI4PI eine wichtige Referenz­quelle für Forscher in vielen Bereichen der Astro­nomie darstellen, um sie mit Beob­achtungs­daten in allen möglichen Wellen­längen zu vergleichen. Beispiels­weise werden Röntgen- und Gamma­photonen zum Teil absorbiert, gestreut oder in andere Wellen­längen re-emit­tiert, wenn sie das Wasser­stoff­gas in unserer Milchstraße durch­dringen. Die Verteilung von HI in der Milch­straße hat also maßgeb­lichen Einfluss auf die Analyse von Beob­achtungen im Hoch­energie­bereich von Röntgen- und Gamma­strahlen. Mit den HI4PI-Daten wird es möglich, diese störenden Effekte für kosmische Signale aus großen Entfernungen zu korrigieren. Auch für Forscher, die die Verteilung des Gases in der Milch­straße selbst unter­suchen, stellt HI4PI ein wert­volles Hilfs­mittel dar. Mit der verbesserten Empfind­lich­keit und Winkel­auf­lösung der neuen Daten können nun wesent­lich detail­liertere Struk­turen im inter­stellaren Medium darge­stellt werden.

„HI4PI setzt Maßstäbe für die kommenden Dekaden“, schließt Jürgen Kerp von der Uni Bonn, Projekt­koordi­nator und leitender Wissen­schaftler von HI4PI. „Auch wenn zukünftige Tele­skope wie das Square Kilo­metre Array sowohl die Empfind­lich­keit als auch die Winkel­auf­lösung von Radio­beob­achtungen in ganz neue Bereiche bringen werden, so sind solche Inter­fero­meter bauart­bedingt leider unempfind­lich für die ausge­dehnte diffuse Kompo­nente des Wasser­stoff­gases. HI4PI wird auch hier eine erst­klassige Quelle dar­stellen, um die SKA-Daten mit den fehlenden Infor­ma­tionen zu vervoll­ständigen.“

MPIfR / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer