Rotor aus Schaum

  • 05. October 2016

Leichtere Rotorblätter aus Kunststoffschäumen für Offshore-Windräder.

Die Tendenz zu immer größeren Offshore-Wind­energie­anlagen ist ungebrochen. Windräder mit bis zu 80 Meter langen Rotor­blättern und einem Rotor­durchmesser von über 160 Metern sollen für maximale Energie­ausbeute sorgen. Da die Länge der Blätter durch ihr Gewicht begrenzt wird, müssen leichte Systeme mit großer Material­festigkeit entwickelt werden. Die Reduktion von Gewicht erleichtert die Montage, den Abbau sowie die Stabilität der Anlagen auf See. Im EU-Projekt WALiD (Wind Blade Using Cost-Effective Advanced Lightweight Design) widmen sich Wissen­schaftler des Fraunhofer-Instituts für Chemische Techno­logie ICT in Pfinztal in enger Zusammen­arbeit mit zehn Partnern aus Industrie und Forschung dem Leicht­baudesign von Rotor­blättern. Durch eine Verbesserung von Design und Material soll das Gewicht reduziert und damit die Lebens­dauer verlängert werden.

Abb.: Windrad mit Rotorblätter aus thermoplastischen Sandwichmaterialien.(Bild: Fh.-ICT)

Abb.: Windrad mit Rotorblätter aus thermoplastischen Sandwichmaterialien.(Bild: Fh.-ICT)

Heutzutage werden Rotor­blätter für Windkraft­anlagen größten­teils in Handarbeit aus duromeren, aus­härtenden Harz­systemen hergestellt. Diese lassen sich nicht aufschmelzen und sind für werkstoff­liches Recycling ungeeignet. Allenfalls werden Granulate aus duromeren Altkunst­stoffen als Füll­stoffe in einfachen Anwendungen wieder­verwertet. „Im WALiD-Projekt verfolgen wir ein völlig neues Blatt­konzept. Wir wechseln die Material­klasse und verwenden für Rotor­blätter erstmals thermo­plastische, schmelzbare Kunst­stoffe, die wir mit Hilfe von auto­matisierten Fertigungs­anlagen effizient verarbeiten können“, sagt Florian Rapp, Wissen­schaftler am ICT. Ziel ist es, die enthaltenen Glas- und Kohlenstoff­fasern zu separieren und das thermo­plastische Matrix­material wieder­zuverwerten.

Für die Außen­hülle des Rotor­blatts sowie für Segmente der inneren Trag­struktur verwenden die Projekt­partner Sandwich­materialien aus thermo­plastischen Schäumen und faser­verstärkten Kunst­stoffen. Generell werden für die höchst­belasteten Bereiche des Rotor­blatts kohlen­stofffaser­verstärkte Thermo­plaste eingesetzt, wohingegen Glasfasern die weniger belas­teten Bereiche verstärken. Für den Sandwich­kern entwickeln Rapp und sein Team thermo­plastische Schäume. Diese werden in Sandwich­bauweise mit Deck­lagen aus faser­verstärkten Thermo­plasten miteinander verbunden – eine Kombi­nation, die die mecha­nische Festig­keit, die Leistungs- und Widerstands­fähigkeit sowie die Lang­lebigkeit des Rotor­blatts verbessert. „Mit unseren thermo­plastischen Schäumen beschreiten wir neue Wege“, so der Forscher.

Die Schäume des ICT bieten bessere Eigen­schaften als bisherige Material­systeme und ermöglichen so völlig neue Anwendungen – etwa im Automobil­bereich sowie in der Luft- und Schiff­fahrt. Im Fahrzeug nutzen Her­steller geschäumte Stoffe bislang beispielsweise in der Sonnen­blende oder im Sitz­bereich, aber nicht für last­tragende Strukturen. Die aktuellen Schäume haben Limitationen, etwa was die Temperatur­beständig­keit anbelangt. Daher lassen sie sich beispiels­weise nicht als Isolation näher an den Motor verbauen. „Unsere aufschmelz­baren Kunststoff­schäume hingegen sind temperatur­stabil und eignen sich etwa als Dämmmaterial motornaher Bereiche. Sie wider­stehen dauerhaft höheren Tempe­raturen als beispiels­weise expan­dierter Polysterol­schaum (EPS) oder Poly­propylen (EPP). Aufgrund der verbesserten mecha­nischen Eigen­schaften sind sie auch als Türmodul vor­stellbar oder als Versteifungs­element im Sandwich­verbund“, berichtet Rapp. Sie lassen sich zügig ver­arbeiten und sparen Material ein.

Im Vergleich zu nach­wachsenden Sand­wichkernma­terialien wie Balsaholz sind die thermo­plastischen Schäume besser verfügbar. Die Herstellung der inno­vativen Mate­rialien erfolgt in der instituts­eigenen Schaum­extrusions­anlage in Pfinztal. Rapp erläutert den Prozess: „Wir schmelzen das Kunststoff­granulat auf, mischen in die Kunststoff­schmelze ein Treibmittel und schäumen den Werkstoff auf. Die geschäumten, stabi­lisierten Halb­zeuge und Partikeln lassen sich in der Folge beliebig formen und schneiden.“Im Bereich geschäumter Polymere deckt die Arbeits­gruppe Schäum­technologien des ICT die komplette Fertigungs­kette für thermo­plastische Schäume ab: von der Material­entwicklung und Her­stellung extrusions­geschäumter Partikel oder Halbzeuge bis hin zum Formteil­prozess sowie dem fertigen Bauteil.

Fh.-ICT / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer