Laser beschleunigen Ionen

  • 13. September 2016

Kompakt, kostengünstig und leicht anwendbar – Ver­fahren könnte Zu­gang zu Krebs­be­hand­lungen er­leichtern.

Forscher der Chalmers Universität in Schweden haben eine neue Methode ent­wickelt, Laser zur Ionen­be­schleu­nigung ein­zu­setzen. Diese Techno­logie könnte mehr Menschen Zugang zu fort­schritt­lichen Krebs­be­hand­lungen ver­schaffen. Fort­schritt­liche Ionen­techno­logie lässt sich in manchen Fällen ein­setzen, um inope­rable Tumore zu be­handeln. Bei der Behand­lung zer­stört ein kon­zen­trierter Ionen­strahl die Krebs­zellen, ohne das um­lie­gende gesunde Gewebe zu schädigen. Bisher werden dazu Zyklo­tron-Beschleu­niger ein­ge­setzt. Aller­dings gibt es aktuell nur eine Hand­voll An­lagen welt­weit, die diese Art von Ionen­strahl­therapie er­mög­lichen.

Laser beschleunigt Ionen

Abb.: Ein Laserstrahl (rot-violett) fällt auf eine dünne Folie (im Hinter­grund), auf deren Rück­seite sich ein Spiegel be­findet. Der Strahl wird re­flek­tiert und bildet eine stehende Welle. Durch die kon­trol­lierte Ver­än­derung der Laser­wellen­länge be­wegen sich die Wellen­berge der ste­henden Welle. Diese Be­wegung zieht die Elek­tronen (grün) und in deren Folge die Ionen (rot), wo­durch die Ionen auf hohe Energien be­schleu­nigt werden. (Bild: F. Macken­roth, Chalmers U.)

„Bisher können nur sehr wenige Patienten diese Behandlung er­halten, da eine ent­spre­chende Anlage nicht ein­mal in jedem europä­ischen Land ver­füg­bar ist. Mit unserer Methode Ionen zu kon­trol­lieren kann die gleiche Techno­logie in Zukunft hoffent­lich in Geräten ein­ge­setzt werden, die kompakt, kosten­günstig und leicht anzu­wenden sind“, sagt Mattias Mark­lund von der Chalmers Uni­ver­sität.

In nur wenigen Monaten entwickelten er und seine Kollegen Felix Macken­roth und Arkady Gonoskov die „Chirped-Standing-Wave-Acce­le­ration“, die einen Para­digmen­wechsel in der Ionen­be­schleu­nigung mit Lasern be­deuten könnte. Die Arbeit der Forscher basiert auf einem Teilchen­be­schleu­niger, der Ionen mittels eines Lasers be­schleunigt, im Gegen­satz zu her­kömm­lichen Be­schleu­nigern, welche statische elek­trische Felder zur Be­schleu­nigung ein­setzen. „Wir wussten, dass ein Laser Elek­tronen ein­fangen kann, aber nicht, wie man diese Elek­tronen be­wegen kann, sodass sie die Ionen mit­ziehen. Wir haben eine ele­gante Lösung für dieses Problem ge­funden, indem wir dafür sorgen, dass sich die Wellen­länge des Lasers kon­tinu­ier­lich ver­ändert, sodass die Ionen be­schleu­nigt werden“, erklärt Gonoskov.

Bisher gab es nur einige wenige Methoden, um Ionen mit Lasern zu be­schleu­nigen, und keine davon konnte die Ionen ge­zielt und effi­zient kon­trol­lieren. „Es war bis­lang eher so, als würde man einen Vor­schlag­hammer be­nutzen“, ergänzt Macken­roth. „Mit unserer neuen Methode können wir hin­gegen große Mengen an Ionen mit großer Prä­zi­sion ein­fangen, stabi­li­sieren und orga­ni­sieren, ohne dass wir viel Laser­energie be­nö­tigen. Dies ist ein kleiner Schritt in Richtung des ulti­ma­tiven Ziels, Krebs­tumore zu be­handeln, was einen enormen gesell­schaft­lichen Gewinn be­deuten würde. Aber von diesem ulti­ma­tiven Ziel sind wir immer noch weit ent­fernt.“ Bis­her wurde die Methode nur mit­hilfe moderner Computer­simu­la­tionen ge­testet. Expe­ri­mente in Zu­sammen­arbeit mit der Uni­ver­sität Lund sind aber bereits in Planung.

Chalmers U. / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer