Die Zukunft der Mobilität ist elektrisch

  • 12. September 2016

Expertenforum zeigt, wie es mit der elektrischen Antriebs­technik in Deutsch­land weiter­geht.

Die elektrische Zukunft der Antriebstechnik war das Kern­thema des achten E-MOTIVE Experten­forums Elek­trische Fahr­zeug­an­triebe mit dem Titel „Wissen, was uns morgen antreibt“. Etwa zwei­hundert Fach­leute aus Industrie und Wissen­schaft kamen am 7. und 8. September zu der Veran­staltung in Schwein­furt, um sich auf den neuesten Stand von Forschung und Praxis zu bringen. Veran­stalter des Kon­gresses sind die Forschungs­ver­eini­gungen Antriebs­technik FVA und Ver­bren­nungs­kraft­maschinen FVV und das VDMA-Forum Elek­tro­mobi­lität. Führende Experten aus Industrie und Wissen­schaft boten den Teil­nehmern in 36 Vor­trägen einen Über­blick über zukunfts­weisende Trends und Schlüssel­techno­logien, über aktuelle Forschungs­ergeb­nisse aus dem E-MOTIVE-Netzwerk und sie gaben Ein­blicke in die Praxis­erfah­rungen der Industrie mit elektro­mobilen Projekten.

E-MOTIVE

Abb.: Spannende Vorträge beim E-MOTIVE Experten­forum. (Bild: FVA)

In seinem Eröffnungsvortrag hob Bernd Vahlensieck, Leiter Vorent­wicklung Antriebe bei der ZF Friedrichs­hafen AG, die Kern­punkte für die Weiter­ent­wicklung der Elektro­mobi­lität hervor: „Inter­diszi­pli­närer Dialog, Zusammen­arbeit und Ver­netzung spielen eine ent­schei­dende Rolle. Sie sind die Grund­lagen für den Erfolg in einem Wett­bewerbs­umfeld, dass gerade im Bereich der Elektro­mobi­lität durch neue inter­natio­nale Player geprägt ist.“ Das E-MOTIVE Experten­forum bringe die führenden Experten der elek­trischen Antriebs­technik aus Industrie und Wissen­schaft zusammen: „Der hohe wissen­schaftliche Anspruch über­zeugt und die Möglich­keit zum vertieften fach­über­grei­fenden Aus­tausch ist einzig­artig. Für die Auto­mobil­industrie ist die Elektri­fi­zierung des Antriebs eines der zentralen Zukunfts­themen. Des­halb unter­stützt ZF diese Veran­staltung.“

Für die Keynotes konnten Top-Referenten gewonnen werden, unter anderen Alexander Gehring von der ZF Friedrichs­hafen zu Elektro­motoren für Hybrid­antriebe – Erfahrungen aus den ersten Serien­pro­jekten, Frank Anton von Siemens zum Thema elek­trische Antriebe für Flug­zeuge, Markus Hack­mann von der P3-Group über die Batterie­preis­ent­wick­lung und -markt­kurven bis 2025 als Game Changer für die Wirt­schaft­lich­keit von Elektro­fahr­zeugen auf Basis TCO, Andreas Wendt von Toyota Motor­sport zum Thema kontakt­lose Energie­über­tragung.

Das Programm der Tagung war in sieben Themenfelder gegliedert: Brenn­stoff­zelle, Antriebs­konzepte, Batterie­techno­logie, Mechanik in der Elektro­mobi­lität, Leistungs­elek­tronik, E-Motor und Hybrid­antrieb. Ver­tiefungs­sessions zu den Vor­trägen über die Brenn­stoff­zelle und zur Leistungs­elek­tronik erleich­terten den direkten Gedanken­aus­tausch mit den Refer­enten. Eine Leistungs­schau der Forschungs­partner und ein attrak­tives Rahmen­pro­gramm boten eine weitere Gelegen­heit für Gespräche mit führenden Branchen­experten und Netz­werk­aktivi­täten. Auf dem Experten­forum infor­mierte die FVA auch über ihr Konzept der industri­ellen Gemein­schafts­forschung, dass sie seit fast fünfzig Jahren mit großem Erfolg orga­ni­siert – ein wesent­licher Beitrag dafür, dass Unter­nehmen dieser Branche welt­weit führend sind. Mit diesem Erfolgs­modell möchte man jetzt auch die elek­trische Antriebs­technik voran­bringen:

„Für den Durchbruch der Elektromobilität ist es entscheidend, dass alle Betei­ligten gemein­sam und mit Nach­druck daran arbeiten, den elek­trischen Fahr­zeug­antrieb weiter­zu­ent­wickeln“, so Bernhard Hage­mann, Leiter des VDMA-Forums Elektro­mobi­lität und stell­ver­tre­tender Geschäfts­führer der FVA. „Die industrielle Gemein­schafts­forschung kann hierzu einen wert­vollen Beitrag leisten, denn sie liefert vielmals die Basis für kosten­senkende Standardi­sierungen. Außer­dem ermöglicht sie den Wissens­transfer aus der vor­wett­bewerb­lichen Forschung in die industrielle Praxis. Das E-MOTIVE bietet hierzu ein geeig­netes Forum und wird das Zukunfts­thema Elektro­mobi­lität in Deutsch­land weiter voran­bringen“.

FVA / RK

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer