Verschränkte Photonen vom Fließband

  • 08. September 2016

Quantenpunkt erzeugt Clusterzustände für das Ein­weg-Quanten­computing.

Atome oder Photonen in quantenmechanisch verschränkten Zuständen sind eine wichtige Ressource für die Quanten­infor­mations­ver­arbei­tung. Besonders robust ist die Verschränkung für Cluster­zu­stände, die man jetzt mit langen Sequenzen von Licht­quanten herge­stellt hat. Cluster­zu­stände wurden vor 15 Jahren von Hans Jürgen Briegel und Robert Raussen­dorf im Zusammen­hang mit dem Ein­weg-Quanten­computer ein­ge­führt. Eine Anord­nung von Teilchen auf einem Gitter befindet sich in einem Cluster­zustand, wenn alle direkt benach­barten Teilchen verschränkt sind. Wird der Zustand eines Teilchens gemessen, so fällt es aus dem Cluster heraus, während die anderen Teilchen­paare ihre Verschränkung behalten. Durch eine Abfolge von gezielten Messungen am Cluster kann man Quanten­berech­nungen durch­führen.

Grad der Verschränkung

Abb.: Der Grad der Verschränkung zweier Spins („Qubits“) nimmt schnell mit ihrem Abstand ab. Die blauen Punkte wurden anhand der ge­mes­senen Eigen­schaften eines einzelnen Anregungs-Emissions-Prozesses berechnet. Die drei anders­farbigen Punkte markieren die gemessene Ver­schränkung zwischen den jeweils be­zeich­neten Spins („DE“ = dunkles Exziton). (Bild: I. Schwartz et al. / AAAS)

Jetzt haben David Gershoni und seine Kollegen am Technion in Haifa, Israel, mit optisch ange­regten Halb­leiter­quanten­punkten Sequenzen von pola­ri­sa­tions­ver­schränkten Photonen erzeugt, die in einem Cluster­zustand waren. Wie so ein Zustand aussieht, sei für drei Photonen beschrieben. Ein rechts- bzw. links­zirkular polarisiertes (R- bzw. L-pola­ri­siertes) Photon ist im Zustand 0 („unbe­setzter Gitter­platz“) bzw. 1 („besetzter Gitter­platz“). Dann ist der Cluster­zustand der drei Photonen eine spezielle Linear­kombi­nation der acht Basis­zustände (000), (001), … (111).

Sind zwei benachbarte „Gitterplätze“ besetzt, also zwei direkt auf­ein­ander folgende Photonen L-pola­risiert, so bilden sie einen Bond und das Vor­zeichen des entspre­chenden Basis­zustands dreht sich um. So wechselt (011) das Vor­zeichen einmal, (111) zwei­mal und (101) kein­mal. Nach dieser Vor­schrift erhält man aus dem symme­trischen Produkt­zustand (000) + (001) + … + (111) den ver­schränkten Cluster­zustand (000) + (001) + (010) – (011) + (100) + (101) – (110) + (111). Misst man die Polari­sation des ersten oder dritten Photons, so bleiben die anderen beiden Photonen verschränkt. Misst man hingegen die Polari­sation des mitt­leren Photons, so zerfällt der Cluster in zwei nicht verschränkte Photonen.

Vor sieben Jahren hatten Netanel Lindner und Terry Rudolph ein Verfahren zur Erzeugung photo­nischer Cluster­zustände vorge­schlagen, bei dem ein Elektron in einem Quanten­punkt zur wieder­holten Abstrahlung einzelner Photonen ange­regt wird. Dabei ist die Polari­sation jedes einzelnen Photons mit dem jeweiligen Spin­zustand des Elektrons verschränkt. Das wiederum führt dazu, dass auf­ein­ander­folgende Photonen paar­weise polari­sations­verschränkt sind. Gershoni und seine Mit­arbeiter haben diese Idee jetzt in abge­wandelter Form realisiert.

Dazu haben sie in einem Halbleiterquantenpunkt zunächst ein lang­lebiges dunkles Exziton erzeugt. Ein Exziton besteht aus einem Elektron im Leitungs­band und einem Loch im ursprüng­lich voll besetzten Valenz­band des Halb­leiters, die anein­ander gebunden sind. Zeigen die Spins des Elektrons und des Lochs in entgegen­gesetzte Richtung, so können die Teilchen rekom­bi­nieren und ein Photon wird abge­strahlt. Sind die Spins gleich­ge­richtet, so wird die Abstrahlung unter­drückt und man hat es mit einem dunklen Exziton zu tun.

Das langlebige dunkle Exziton hat Spin 2. Wird es wiederum optisch ange­regt, so entsteht ein Bi­exziton, das aus zwei anein­ander gebun­denen Elektron-Loch-Paaren besteht und Spin 3 hat. Strahlt das Bi­exziton ein Photon ab, so wird es wieder zu einem dunklen Exziton. Zeigte der Spin des Exzitons anfangs in eine bestimmte Richtung (+z), so ist das Photon R-pola­risiert, zeigte der Spin in die entgegen­gesetzte Richtung (–z), so ist das Photon L-pola­risiert.

Durch einen geeignet polarisierten Laserpuls erreichten die Forscher, dass der Exzitonen­spin und die Photonen­polari­sation im verschränkten Zustand (+z,R) – (–z,L) waren. Nach erneuter Anregung des Exzitons durch den nächsten Laser­puls entstand ein weiteres Photon, dessen Polari­sation mit der des ersten Photons und mit dem Spin des Exzitons verschränkt war. So konnten die Forscher schritt­weise einen linearen Cluster­zustand auf­bauen.

Sie überprüften den Erfolg ihres Verfahrens, indem sie durch Zustands­tomo­graphie ermit­telten, wie sich der Zustand des Systems bei einem einzelnen Anregungs-Emissions-Prozess veränderte. Der Unter­schied zwischen dem realen und dem idealen Prozess entsprach einer Fide­lity von 0,81. Ein Vergleich des realen Prozesses mit einem realis­tischen Modell, das Verluste berück­sich­tigte, ergab eine Fide­lity von 0,92. Demnach hatten die photo­nischen Cluster eine hohe Qualität.

Zudem führten die Forscher zwei Prozessschritte hinter­ein­ander durch und unter­suchten direkt die Verschränkung des Exzitonen­spins und der Polari­sationen der beiden Photonen. Demnach waren sowohl das Exziton und das zuletzt erzeugte Photon als auch das letzte und das vor­letzte Photonen ein­deutig spin­ver­schränkt. Hingegen war die Verschränkung zwischen dem Exziton und dem vor­letzten Photon deutlich schwächer. Der Grad der Verschränkung zweier Spins (Exzitonen- oder Photonen­spins) fiel exponen­tiell mit ihrem Abstand. Eine Verschränkung über fünf auf­ein­ander­folgende Spins ließ sich indes noch nach­weisen.

Mit ihrem Verfahren konnten die Forscher Strings von einigen hundert verschränkten Photonen her­stellen. Für einen Ein­weg-Quanten­computer benötigt man indes nicht nur lineare Cluster­zustände sondern mehr­dimen­sionale, die man vielleicht mit mehreren parallel arbei­tenden Quanten­punkten erzeugen könnte.

Rainer Scharf

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer