Rauscharme Verstärker

  • 08. September 2016

Institute bündeln Kompetenz zur Entwicklung international konkurrenz­fähige Schaltungs­konzepte.

In seinem vierten Joint Lab bündelt das Ferdinand-Braun-Institut, Leibniz-Institut für Höchst­frequenz­technik in Berlin seine Kompe­tenzen bei rausch­armen Verstärkern und bei der Transistor­model­lierung mit der BTU Cottbus-Senften­berg. Wolfgang Heinrich, stell­ver­tretender Direktor des FBH, und Jörg Stein­bach, Präsident der BTU Cottbus-Senften­berg, über­gaben heute im Rahmen einer Feier­stunde die Koope­rations­verein­barung für das Joint Lab „BTU-CS - FBH Micro­wave“. „Mit vereinten Kräften und Ressourcen werden wir inter­national konkurrenz­fähige Schaltungs­konzepte entwickeln“, erklärte Heinrich.

Verstärker

Abb.: Monolithisch integrierter, robuster und rausch­armer Ver­stärker in einem Test­auf­bau. (Bild: P. Immerz, FBH)

Ein wesentlicher Fokus der gemeinsamen Forschungsarbeiten liegt auf robusten rausch­armen Verstärkern, die eine wichtige Kompo­nente in Funk­empfängern sind. Sie verstärken die empfan­genen Signale, um sie weiter zu ver­ar­beiten – ohne durch ihr eigenes Rauschen zu stören. So sollen Schaltungs­konzepte ver­bessert werden, um die Verstärker empfind­licher und gleich­zeitig robuster gegen­über Stör­signalen zu machen. Die Arbeiten sind eng vernetzt: An der BTU Cottbus-Senften­berg entstehen die Schaltungs­konzepte, die Chips werden am FBH gefertigt, aufge­baut und ver­messen.

Ein zweiter Schwerpunkt liegt auf der Modellierung von Transis­toren, mit der das elek­trische und thermische Verhalten der am FBH ent­wickelten neuen Transis­toren präzise be­schrieben wird. Das liefert die Grund­lagen für den Schaltungs­ent­wurf am Computer. Die Ulrich-L.-Rhode-Stiftung hat den Auf­bau eines Hoch­frequenz-Mess­labors an der BTU Cottbus-Senften­berg unter­stützt, das Bestand­teil des Joint Labs wird und die Ressourcen am FBH optimal ergänzt.

Mit dem bewährten Kooperationsmodell der Joint Labs vernetzt das FBH grund­lagen- und anwen­dungs­orien­tierte Forschung und ermög­licht dem akade­mischen Nach­wuchs anwen­dungs­nahe Bachelor, Master- und Promo­tions­arbeiten. Weitere Joint Labs unter­hält das FBH gemeinsam mit der TU Berlin, der Humboldt-Uni­ver­sität zu Berlin sowie mit der Goethe-Uni­ver­sität Frank­furt.

FVB / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer