Akkus effektiv wiederverwerten

  • 06. September 2016

Lithium-Ionen-Batterien intelligent zerkleinern statt ziellos zerschreddern.

Lithium-Ionen-Batterien sind eine Schlüsseltechnologie für die Energie­wende und Elektro­mobilität. Die große Verbreitung dieser Energie­speicher führt zu einem hohen Auf­kommen an ausge­musterten Batterien und Akkus, die eine wertvolle Roh­stoff­quelle sind. Aktuell werden für gebrauchte Batterien und Produk­tions­abfälle aus der Batterie­fertigung energie­intensive metallur­gische Recycling­methoden einge­setzt. Damit können nur elemen­tare Metalle zurück­gewonnen werden. Die Wert­schöpfung beruht deshalb meist nur auf den Metall­werten von beispiels­weise Nickel, Cobalt oder Mangan. Wert­voller wäre eine Rück­ge­winnung der eigent­lichen Batterie­materi­alien, die bereits mit hohem Aufwand aus den Grund­ele­menten herge­stellt wurden, beispiels­weise hoch­wertige Lithium-Metall­oxide und bisher gar nicht recycling­fähige Kohlen­stoff­ver­bindungen. Das würde Energie und Kosten sparen und wert­volle Ressourcen wie Lithium nach­haltig sichern.

Akku-Recycling

Abb.: Wertvolle Batteriematerialien sollen durch ein neues Ver­fahren zurück­ge­wonnen werden. (Bild: K. Selsam-Geißler, Fraunhofer ISC)

Hier setzt das Projekt NEW-BAT an, das mit rund 1,6 Millionen Euro im Rahmen der BMBF-Maß­nahme „Forschung zur Bereit­stellung wirt­schafts­strate­gischer Roh­stoffe“ gefördert wird. Unter der Leitung von Andreas Bittner von der Fraun­hofer-Projekt­gruppe für Wert­stoff­kreis­läufe und Ressourcen­strategie arbeiten Wissen­schaftler und Inge­nieure aus Forschung und Industrie an einem neuen Verfahren, mit dem genau diese wert­vollen Batterie­materi­alien komplett aus den Alt­batterien zurück­ge­wonnen und so auf­be­reitet werden, dass sie direkt wieder in neuen Batterien ein­ge­setzt werden können.

Kernstück des neuen Recyclingprozesses ist die elektro­hydrau­lische Zerklei­nerung mit Hilfe von Schock­wellen. Bei diesem Ver­fahren wird das zu zer­klei­nernde Material in ein flüssiges Medium, zum Beispiel Wasser, einge­bracht. Über elek­trische Ent­ladung werden Schock­wellen frei­ge­setzt, die durch das Medium Wasser sehr gleich­mäßig an das Material weiter­ge­geben werden. Damit ist es möglich, Komposite berührungs­frei an den Material­grenzen auf­zu­spalten und so eine einfache und schonende Sepa­ration der Kompo­nenten zu erreichen.

Das Materialgemisch aus den verschiedenen Batterie­kompo­nenten – Kathode, Anode, Elektrolyt, Sepa­rator sowie Zell- und Batterie­gehäuse – kann danach effi­zienten Trenn­ver­fahren unter­zogen werden. Um möglichst reines Batterie­material zu erhalten, werden Verfahren ein­ge­setzt, die sowohl physi­ka­lische Eigen­schaften, wie unter­schied­liche Korn­größe und Dichte, als auch die unter­schied­liche chemische Zusammen­setzung der Materialien zur Sepa­ration nutzen. Das Verfahren ist besonders energie­effi­zient, da im Gegen­satz zu metal­lur­gischen Pro­zessen keine hohen Tempe­ra­turen nötig sind und es lässt sich für Produk­tions­aus­schüsse sowie für Alt­produkte einsetzen.

Da insbesondere die Elektrodenmaterialien der Batterien im Lauf der Batterie­nutzung altern, müssen die Recycling­materi­alien einer genauen Prüfung und Auf­be­reitung unter­zogen werden, um ihre ursprüng­liche Qualität wieder­her­zu­stellen. Mit speziellen Nieder­tempe­ratur­ver­fahren können insbe­sondere Materi­alien von Lithium-Ionen-Batterien von uner­wünschten Degra­dations­pro­dukten an den Ober­flächen befreit und Defekte in den Kristall­struk­turen behoben werden. Diese Auf­be­reitung kann mit einer Veredelung in Form einer Kern-Schale-Beschichtung verknüpft werden, die das recycelte Material hin­sicht­lich der Lebens­dauer sowie der Lade- und Ent­lade­eigen­schaften deut­lich verbessern.

Fh.-ISC / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer