Haarige Mikrostrukturen gegen Ölteppiche

  • 23. August 2016

Hydrophober Nanopelz absorbiert selektiv ölige Flüssigkeiten.

Einige Schwimm­farne können in kurzer Zeit große Mengen Öl aufnehmen, denn ihre Blätter sind zugleich stark wasser­abstoßend und in hohem Maße ölab­sorbierend. Eine Forscher­gruppe des Karlsruhe Institut für Techno­logie KIT hat gemeinsam mit Kollegen der Universität Bonn heraus­gefunden, dass die Wasser­pflanze die ölbindende Eigen­schaft der haar­ähnlichen Mikro­struktur ihrer Blatt­oberfläche verdankt. Sie dient nun als Vorbild, um das Material Nanofur weiter­zuentwickeln, das Ölver­schmutzungen umwelt­freundlich beseitigen soll.

Abb.: Schneebesenförmige, wachsbeschichtete Härchen machen die Blätter der Wasserpflanze Salvinia molesta außerordentlich wasserabweisend. (Bild: W.Barthlott / Nees-Institut)

Abb.: Schneebesenförmige, wachsbeschichtete Härchen machen die Blätter der Wasserpflanze Salvinia molesta außerordentlich wasserabweisend. (Bild: W.Barthlott / Nees-Institut)

Beschä­digte Pipelines, Tanker­havarien und Unfälle auf Förder­plattformen können Wasser­flächen mit Roh- oder Mineralöl verschmutzen. Her­kömmliche Verfahren zum Entfernen der Ölpest haben spezifische Nach­teile: Das Verbrennen von Öl sowie der Einsatz chemischer Mittel, die seine Zersetzung be­schleunigen, belasten ihrerseits die Umwelt. Viele natür­liche Materia­lien zum Aufsaugen des Öls wie Sägemehl oder Pflanzen­fasern sind wenig effektiv, weil sie zugleich große Mengen Wasser aufsaugen. Auf der Suche nach einer umwelt­freundlichen Möglich­keit, Öl­teppiche zu entfernen, haben die Forscher verschiedene Schwimm­farn-Arten verglichen. „Dass die Blätter dieser Pflanzen wasser­abstoßend sind, war bereits bekannt, wir haben erstmals ihre Eigen­schaft Öl zu absor­bieren untersucht“, sagt Claudia Zeiger, die die Studie am Institut für Mikro­struktur­technik des KIT durchgeführt hat.

Die aus tropischen und sub­tropischen Regionen stammenden Schwimm­farne sind mittlerweile auch in Teilen Europas heimisch. Da sie sich stark vermehren, gelten sie mancher­orts als lästiges Unkraut. Sie haben jedoch großes Potenzial als kosten­günstige, schnelle und umwelt­freundliche Ölabsorber. „Die Pflanzen könnten zum Beispiel in Seen eingesetzt werden, um dort unbe­absichtigt einge­tretenes Öl zu absorbieren“, so Zeiger. Bereits nach weniger als 30 Sekunden haben die Blätter die maximale Absorption erreicht und können zusammen mit dem aufgenommenen Öl abgeschöpft werden. Die Wasser­pflanze mit dem biologischen Namen Salvinia besitzt an der Blatt­oberfläche Trichome – haarähnliche, zwischen 0,3 und 2,5 Millimeter lange Ausläufer. Beim Vergleich unter­schiedlicher Salvinia-Arten zeigte sich, dass nicht etwa die Blätter mit den längsten Haaren besonders viel Öl absorbierten. „Ausschlag­gebend für die Öl-Aufnahme­fähigkeit ist die Form der Haarenden“, betont Zeiger. Das meiste Öl absorbieren die Blätter der Schwimmfarn-Art Salvinia molesta, deren Haarenden in der Form eines Schnee­besens miteinander verbunden sind.

Das neue Wissen über den Zusammen­hang der Oberflächen­struktur der Blätter und ihre Öl-Absorptions­fähigkeit nutzen die Forscher nun, um das an ihrem Institut entwickelte Material Nanofur zu verbessern. Dieser Nanopelz aus Kunststoff ahmt den wasser­abstoßenden und ölan­ziehenden Effekt von Salvinia nach, um Öl und Wasser zu trennen. „Wir untersuchen in der Natur vorkommende Nano- und Mikro­strukturen, um sie für technische Ent­wicklungen zu übernehmen“, sagt Hendrik Hölscher, Leiter der Arbeits­gruppe Bio­mimetische Ober­flächen am Institut für Mikro­struktur­technik des KIT. Bei gleichem Material seien es häufig Unter­schiede innerhalb dieser feinsten Strukturen, die zum Beispiel Pflanzen mit bestimmten Eigen­schaften ausstatten.

KIT / JOL

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer