Neue Verbindungen aus Natrium und Wasserstoff

  • 28. July 2016

Exotisches Material könnte bessere Wasser­stoff­speicher und Supra­leiter mit hoher Sprung­tempe­ra­tur er­mög­lichen.

Unter extrem hohen Drücken von mehr als drei­hundert Giga­pascal wechselt Wasser­stoff seine Phase und zeigt erste metal­lische Eigen­schaften. Als Element der ersten Haupt­gruppe mehren sich damit experi­mentelle Hin­weise auf eine theo­retisch erwartete chemische Ähn­lich­keit zu den Alkali­metallen wie Lithium, Natrium oder Kalium. Einige Theorien gehen sogar davon aus, dass metal­lischer Wasser­stoff den Weg zu heißen Supra­leitern ebnen könnte. Dieses Ziel im Blick erschuf jetzt eine inter­nationale Forscher­gruppe um Viktor Struzhkin von der Carnegie Insti­tution for Science in Washington erst­mals zwei exotische Verbin­dungen aus Natrium und Wasser­stoff.

Natrium-Polyhydrid

Abb.: Berechnete Struktur von Natrium­poly­hydrid: Im Zentrum (grün) ist eine un­ge­wöhn­liche Dreier­kette aus Wasser­stoff­atomen um­geben von klassi­schen Zweier­gruppen zu er­kennen. (Bild: D. Y. Kim)

„Die einzige bekannte Verbindung aus Natrium und Wasser­stoff war bisher Natrium­hydrid“, sagt Struzhkin. Doch nun gelang ihm und seinen Kollegen in einem Hoch­druck­experi­ment der Nach­weis von zwei weiteren Poly­hydriden, NaH3 und NaH7. Von dieser neuen Material­klasse wird erwartet, dass sie der Suche nach Supra­leitern mit hoher Sprung­tempe­ratur neue Impulse geben und auch zu effi­zien­teren Wasser­stoff­speichern führen könnte.

Struzhkin nutzte für seine Experimente eine Diamant­press­zelle, mit der Geo­physiker auch extrem hohe Drücke wie im Erd­mantel oder Erd­kern simu­lieren. Zwischen zwei Diamant­stempel pressten sie Natrium in einer Wasser­stoff­atmo­sphäre mit dreißig bis vierzig Giga­pascal zusammen. Parallel heizten sie ihre Probe mit einem Laser auf bis zu zwei­tausend Kelvin auf. Bei diesen Bedin­gungen entstanden die beiden Natrium­poly­hydride.

Zum Nachweis der ungewöhnlichen stöchiometrischen Zusammen­setzung dienten ihnen in erster Linie parallel gewon­nene Raman-Spektren, die charak­teris­tische Signale im Frequenz­bereich zwischen 3000 und 3500 cm−1 auf­wiesen. Diese Signale konnten die Forscher auf der Grund­lage von Berech­nungen den Vibra­tions­moden von H3- und H7-Anionen zu­ordnen. Lage und Inten­sität der Signale ent­sprachen weit­gehend den zuvor durch­ge­führten Berech­nungen.

Zusätzlich zu den Raman-Spektren konnte die Existenz der Natrium­poly­hdride mit Röntgen­beugungs­messungen an der Synchro­tron­quelle „Advanced Photon Source“ des Argonne National Labo­ra­tory bestätigt werden. Besonders auf­fällig war dabei die Anord­nung der Wasser­stoff­atome im Natrium­hydrid NaH7 . Denn hier reihten sich offen­bar drei Wasser­stoff­atome zu einer negativ geladenen Kette auf. Das ent­spräche einer neuen Phase, die sich sehr von den Bindungen in reinem Wasser­stoff unter­scheiden.

„Unsere Ergebnisse können sich für die Entwicklung von Hoch­tempe­ratur-Supra­leitern und neuen Mate­ri­alien zur Wasser­stoff­speicherung nütz­lich erweisen“, ist sich Struzhkin sicher. Doch bevor es zu konkreten Anwen­dungen kommen kann, stehen noch weitere Messungen bei niedri­geren Drücken und Tempe­ra­turen aus. Parallel könnten auch Hoch­druck­experi­mente mit anderen Alkali­metallen die Rolle des Wasser­stoffs in diesen exo­tischen Hydrid-Verbin­dungen besser erklären helfen. Ob diese Experi­mente tat­säch­lich zu meta­stabilen Supra­leitern mit relativ hohen Sprung­tempe­ra­turen führen werden, ist heute noch nicht ab­seh­bar.

Jan Oliver Löfken

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer