Metawürfel mit wandelbarer Oberfläche

  • 28. July 2016

3D-Drucker produziert anisotropes mecha­nisches Meta­material.

Symmetrisch strukturierte Metamaterialien bieten mit nega­tiven Brechungs­indices und Tarn­kappen-Effekten völlig neue Möglich­keiten, um elektro­magne­tische Wellen zu beein­flussen. Doch auch an mecha­nischen Meta­materi­alien, die etwa bei ein­seitigem Druck in allen drei Dimen­sionen schrumpfen, wird gear­beitet. Einen Schritt weiter gehen nun Forscher aus den Nieder­landen, die ein mecha­nisches Meta­material aus flexiblen Hohl­würfeln entwickelt haben. Dank einer aniso­tropen Verteilung dieser Meta­würfel bilden sich auf der Ober­fläche des Meta­materials unter mecha­nischem Druck beliebige Relief­strukturen. Dieses Verhalten könnte sich für besser ange­passte Prothesen, in der Robotik oder auch als Struktur­sensor nutzen lassen.

Metawürfel mit Smiley

Abb.: Unter einseitigem Druck bildet sich auf der Seiten­fläche des Meta­würfels aus etwa tausend einzelnen Hohl­würfel-Einheiten ein Smiley heraus. (Bild: C. Coulais et al., AMOLF)

„Bisher bestehen mechanische Metamaterialien aus periodisch aufge­bauten Struk­turen, die keine komplexen Formen ermög­lichen“, sagt Martin van Hecke von der Uni­ver­sität Leiden. Zusammen mit Kollegen von der Uni­ver­sität Tel Aviv in Israel suchte van Hecke nach einer ungleich­mäßigen, aniso­tropen Anordnung von bis zu tausend Hohl­würfeln, die sich bei der Verformung nicht gegen­seitig behindern und so kein frustriertes System bilden. Hohl­würfel, deren Außen­wände sich unter Druck nach außen wölben, müssen dazu direkt an Hohl­würfel angrenzen, deren Wände sich nach innen stülpen. Für dieses komplexe Puzzle fanden die Forscher zahl­reiche Lösungen.

Nachdem sie einen Bauplan berechnet hatten, stellten die Forscher ihre Meta­würfel mit einem 3D-Drucker her. Entlang einer Achse zusammen­gepresst. zeigen sie das erwartete Verhalten. Darauf auf­bauend konnten van Hecke und seine Kollegen nun Meta­würfel konstru­ieren, die unter Druck ein belie­biges Muster auf der Außen­seite zeigen. Diesen Effekt demon­strierten sie mit einem Smiley, der sich dank der geschickten Anord­nung der einzelnen Hohl­würfel auf einer Seiten­fläche aus­bildete. „Doch es gibt nahezu unend­lich viele Möglich­keiten, so dass beliebige Struk­turen auf den Seiten­fläche kreiert werden können“, sagt van Hecke.

Basiseinheit eines Metawürfels

Abb.: Einzelner Hohlwürfel aus flexiblem Poly­urethan bildet die Basis­ein­heit für das mecha­nische Meta­material. (Bild: C. Coulais et al., AMOLF)

Auch wenn es sich um ein Grundlagenexperiment für mecha­nische Meta­materi­alien handelt, können sich die Forscher viele Anwen­dungen vor­stellen. So sollten diese Meta­würfel mit unter ein­seitigem Druck program­mier­baren Verhalten ideal für die Opti­mierung von Prothesen oder weichen Roboter­kompo­nenten sein, da sie sich exakt vor­ge­gebenen Struk­turen anpassen können. „Diese Meta­materi­alien können sich in jede Form verwandeln, die man sich wünscht“, ist van Hecke über­zeugt.

Kehrt man das Vorgehen konsequent um, eröffnet sich eine weitere Einsatz­möglich­keit dieser Meta­würfel als Struktur­sensor. Wird das Meta­material auf ein Relief gepresst, werden die einzelnen Hohl­würfel ent­sprechend nach innen gedrückt. Daraus resul­tiert auf der Ober­seite ein exakt defi­nierter Druck. Ändert sich nun die Form des Reliefs, ergibt sich ent­sprechend ein anderer Druck. Ein solcher orts­empfind­licher Sensor könnte beispiels­weise für schnelle Qualitäts­kontrollen von Ober­flächen einge­setzt werden.

Mechanische Metamateralien eröffnen viele bisher unge­ahnte Möglich­keiten. Vor zwei Jahren ent­wickelten Forscher des Karls­ruher Instituts für Techno­logie sogar eine mecha­nische Tarn­kappe. Die komplex aufge­baute Polymer­struktur schmiegt sich besser um kleine Objekte als jede her­kömm­liche Schaum­stoff­schicht. So konnte über ein Tasten auf diesem Meta­material nicht mal auf die Existenz eines darunter liegenden Objekts geschlossen werden. Das Material könnte etwa zu sehr dünnen, leichten und dennoch bequemen Camping­matratzen oder Teppichen führen, die darunter­liegende Kabel und Rohre verbergen.

Jan Oliver Löfken

RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer