Quantentunneln der Kohlensäure

  • 21. June 2016

Konformatives Tunneln ist ein weit verbreitetes, umwelt­ab­hängiges Phänomen.

Quantentunneln erlaubt die Umwandlung eines Moleküls in ein anderes, in dem es durch statt über eine Energie­barriere reagiert. Wie ein Forscher­team der Uni Gießen und der Uni­versity of Georgia jetzt zeigen konnte, tritt Quanten­tunneln ständig in kohlen­säure­haltigen Getränken auf. Das für die prickelnde Erfrischung verant­wortliche Molekül – gas­förmiges Kohlen­di­oxid – bildet sich aus der schnellen Zersetzung der in diesen Getränken enthal­tenen Kohlen­säure. Sehr lange war man sich in der Wissen­schaft nicht einig, ob es Kohlen­säure in der Gas­phase über­haupt gibt oder ob sie sich nicht extrem schnell in Kohlen­di­oxid und Wasser zersetzt. Erste Hinweise auf die Gas­phasen­stabi­lität der Kohlen­säure gab es 1987, die end­gültige Bestä­tigung erfolgte aber erst im Jahr 2009.

Die Arbeitsgruppe von Peter Schreiner an der Uni Gießen hat unlängst einen neuen synthe­tischen Zugang zur gas­förmigen Kohlen­säure eröffnet und diese unter sehr kalten Bedin­gungen ein­gehend unter­sucht. Die Unter­suchungen erfolgten bei Tempe­ra­turen nahe dem abso­luten Null­punkt und damit unter Bedin­gungen, wie man sie auch im Welt­raum findet. Dabei fanden die Wissen­schaftler zwei geo­me­trische Isomere, deren gegen­seitige Umwandlung über einen gewissen Zeit­raum genau nach­ver­folgt werden konnte.

Es stellte sich heraus, dass das energetisch höher liegende Konformer sich in wenigen Stunden – abhängig von der exakten Tempe­ratur und dem umge­benden Material – in das ener­getisch tiefer liegende Konformer umwandelt, obwohl hierfür nicht aus­reichend Energie zur Verfügung steht. Quali­tativ sehr hoch­wertige Berech­nungen der Arbeits­gruppe von Wesley Allen an der Uni­versity of Georgia zeigen, dass es sich hier um einen quanten­mecha­nischen Tunnel­prozess handeln muss.

Die komplexen Zerfalls- und Umwandlungsmechanismen wurden dabei mittels mathe­ma­tischer Modelle, wie sie für das Domino-Tunneln entwickelt wurden, beschrieben. Die neue Analyse der Kohlen­säure zeigt, dass konfor­matives Tunneln ein weit verbrei­tetes Phänomen ist, das empfind­lich von der Umge­bung abhängt und damit auch von außen kontrol­liert werden kann. In der Weiter­ent­wicklung solcher Studien können sich also neue Möglich­keiten zur Kontrolle von Selek­ti­vi­täten chemischer Reaktionen eröffnen.

JLU / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer