Intergalaktische Wolken füttern schwarzes Loch

  • 09. June 2016

Beobachtungen liefern neue Einsichten in die Evo­lu­tion von super­masse­reichen Galaxien­kernen.

Kühle intergalaktische Gaswolken regnen auf das super­masse­reiche schwarze Loch im Zentrum einer großen, eine Milliarde Licht­jahre von der Erde entfernten Galaxie herab. Das zeigen Beob­achtungen mit dem Atacama Large Milli­meter/submilli­meter Array ALMA. Die Beob­achtungen revolu­tionieren die bis­herigen Ansichten der Astronomen darüber, wie super­masse­reiche schwarze Löcher durch Akkretion anwachsen. Bislang gingen die Astronomen davon aus, dass sich super­masse­reiche schwarze Löcher aus­schließ­lich durch eine langsame und gleich­mäßige Zufuhr ioni­sierten Gases aus dem Halo ihrer Wirts­galaxie ernähren. Die neuen ALMA-Beob­achtungen zeigen jedoch, dass auch sehr kaltes moleku­lares Gas aus dem inter­galaktischen Raum in das schwarze Loch fallen kann, wenn die inter­galak­tischen Bedingungen stimmen.

Materieeinfall

Abb.: Künstlerische Darstellung des Materie­ein­falls auf ein super­masse­reiches schwarzes Loch. (Bild: NRAO / AUI / NSF / ESO / NAOJ / D. Berry, SkyWorks)

„Die Vorstellung ist aufregend, dass wir möglicher­weise tat­säch­lich einen galaxien­um­spannenden Regen­guss beob­achten, der ein schwarzes Loch füttert, dessen Masse etwa dem drei­hundert­millionen­fachen der Sonnen­masse entspricht“, sagt Grant Tremblay, Astronom an der Yale Uni­versity in New Haven in den USA. Tremblay und sein Team nahmen mit ALMA den unge­wöhnlich hellen Haufen Abell 2597 aus etwa fünfzig Galaxien in Augen­schein. Der Raum zwischen den Galaxien ist mit heißem, ioni­sierten Gas angefüllt.

„Dieses sehr heiße Gas kann sich schlagartig abkühlen, konden­sieren und auf gleiche Weise wie schwüle Luft in der Erd­atmo­sphäre Regen­wolken und Nieder­schlag erzeugen“, erklärt Tremblay. „Die neu konden­sierten Wolken regnen dann auf die Galaxie hinab, fördern die Stern­ent­stehung und füttern ihr super­masse­reiches schwarzes Loch.“ Mit ALMA konnten die Forscher drei masse­reiche Klumpen kalten Gases beobachten, die mit etwa einer Millionen Kilo­meter pro Stunde in Richtung des super­masse­reichen schwarzen Lochs im Kern der Galaxie rasen. Jede Wolke enthält so viel Materie wie eine Millionen Sonnen und hat einen Durch­messer von mehreren Dutzend Licht­jahren. Zusätz­liche Daten vom Very Long Base­line Array weisen darauf hin, dass die Gas­wolken nur etwa drei­hundert Licht­jahre vom schwarzen Loch im Zentrum entfernt sind.

Die Astronomen vermuten Tausende ähnlicher Wolken in der näheren Um­gebung, die für einen fort­laufenden Sturz­regen auf das schwarze Loch sorgen könnten. Die Wissen­schaftler planen nun, mit ALMA auch in anderen Galaxien nach solchen kosmischen Regen­schauern zu suchen, um heraus­zu­finden, ob dieses kosmische Wetter­phänomen weit verbreitet ist.

ESO / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer