Nanomaterialien wandeln Wärme in Strom

  • 07. June 2016

Unterdrückung der langwelligen Emission steigert Effi­zienz der thermo­photo­volta­ischen Energie­um­wandlung.

Wärme direkt in Strahlung und danach mit hoher Effizienz in elek­trische Energie um­wandeln – das kann ein von Forschern der TU Hamburg-Harburg und des Helm­holtz-Zentrums Geest­hacht in Koope­ration mit der Univer­sity of Alberta in Kanada herge­stelltes, neu­artiges optisches Nano­material. Das Material könnte einen wichtigen Beitrag leisten, moderne Industrie­gesell­schaften auf ressourcen­schonenden Energie­einsatz umzu­stellen.

Wärme-Strom-Umwandlung

Abb.: Links: Aufbau des geschichteten optischen Nano­materials aus nur zwanzig Nano­meter dicken Lagen des hoch­tempe­ratur­beständigen Wolframs und hundert Nano­meter dicken Lagen aus eben­falls hoch­tempe­ratur­festem Hafnium­dioxid. Rechts: Die elektronen­mikro­skopische Auf­nahme des optischen Nano­materials zeigt die sehr hohe Präzision, mit der die Einzel­lagen erzeugt wurden. (Bild: TUHH)

Die Wissenschaftler haben Nanoschichten aus den hoch­temperatur­festen Materialien Wolfram und Hafnium­dioxid kombiniert und daraus ein optisches Meta­material aufge­baut. Dieses Nano­material unter­drückt die Aussendung uner­wünschter lang­welliger Wärme­strahlung bei tausend Grad Celsius und lässt nur die Emission der technisch verwert­baren Wärme­strahlung zu.

Durch die Unterdrückung der langwelligen Emission lässt sich die Effi­zienz von thermo­photo­volta­ischen Energie­wandlern deutlich erhöhen, mit denen die in indus­triellen Prozessen anfallende Abwärme oder auch Wärme aus Sonnen­strahlung direkt in elek­trische Energie umge­wandelt werden kann. Das Forscher­team konnte welt­weit erst­mals den Nachweis erbringen, dass eine solche selektive Emission mit Meta­materialien bei tausend Grad Celsius möglich ist. Die Temperatur­bestän­digkeit des optischen Meta­materials stellt einen neuen Rekord auf.

TUHH / RK

Share |

Webinar

Welches Turbulenzmodell soll ich benutzen?

  • 01. March 2018

Lösungen der seit nun fast 200 Jah­ren be­kann­ten Navier-Stokes-Glei­chung­en be­schrei­ben Strö­mung­en in al­len De­tails. Doch Tur­bu­len­zen sind noch im­mer ein nu­me­ri­scher Alb­traum, selbst mit Su­per­com­pu­tern sind tur­bu­len­te Strö­mung­en in re­a­lis­ti­schen Mo­del­len meist un­be­rech­en­bar.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer