Zielgerichteter Spin-Strom

  • 24. May 2016

Simulationen zeigen vielversprechenden Weg für die Erzeugung starker Spin-Ströme.

In Computerchips wandern Elektronen von einem Ort zum anderen. Seit Jahren forscht man an Bauteilen, die statt mit der Ladung der Elektronen mit ihrem Spin arbeiten. Gegenüber der herkömmlichen Elektronik hat diese neue Herangehens­weise, die „Spintronik“, große Vorteile, sie kann mit viel weniger Energie auskommen. Allerdings ist es schwierig, überhaupt einen Spinstrom ohne Ladungs­strom zu erzeugen, wie man ihn in der Spin­tronik benötigt. Physiker der TU Wien schlagen nun eine neue Methode vor, die in extrem kurzer Zeit gewaltige Spin­ströme produziert. Der Trick liegt in der Verwendung ultrakurzer Laserpulse.

Abb.: Der Laserpuls trifft auf Nickel (grün). Elektronen, deren Spin nach oben zeigt (rot) wechseln in das Silizium (gelb). Aus dem Silizium wechseln Elektronen beider Spinrichtungen zurück. (Bild: TU Wien)

Abb.: Der Laserpuls trifft auf Nickel (grün). Elektronen, deren Spin nach oben zeigt (rot) wechseln in das Silizium (gelb). Aus dem Silizium wechseln Elektronen beider Spinrichtungen zurück. (Bild: TU Wien)

Der Elektronenspin ist auch für den Ferro­magnetismus verantwortlich. Wenn sich viele Elektronen­spins in einem Metall in dieselbe Richtung ausrichten, dann entsteht ein Magnetfeld. Daher ist es naheliegend, auch für die Erzeugung von Spinströmen Ferro­magneten zu verwenden. „Es gibt Versuche, Magneten mit Halbleitern zu kombinieren und einfach einen Strom durchzuleiten“, sagt Marco Battiato vom Institut für Fest­körper­physik der TU Wien. „Man will auf diese Weise einen Strom von Elektronen mit möglichst einheitlichem Spin erzeugen, den man dann für Spintronik-Schaltungen verwenden könnte. Doch die Effizienz ist sehr gering.“

Marco Battiato und Karsten Held forschten an der TU Wien an einem anderen Weg: Sie simulierten am Computer, wie sich die Elektronen verhalten, wenn man eine dünne Schicht Nickel auf einem Stück Silizium aufbringt und dann mit starken ultra­kurzen Laserpulsen beschießt. „Ein solcher Laserpuls hat eine gewaltige Wirkung auf die Elektronen im Nickel“, erklärt Karsten Held. Sie werden mit ungeheurer Wucht von ihren Plätzen gefegt und bewegen sich Richtung Silizium. An der Grenze zwischen Nickel und Silizium entsteht dadurch sehr rasch ein elektrisches Feld, der elektrische Ladungs­strom hört daher auf zu fließen. Elektronen wandern zwar weiterhin zwischen Nickel und Silizium hin und her, aber dies gleicht sich aus, insgesamt findet kein Ladungs­transport mehr statt.

Doch auch wenn keine elektrische Ladung mehr transportiert wird, kann immer noch Spin fließen. „Im Nickel bewegen sich zunächst sowohl Elektronen mit Spin nach oben wie auch Elektronen mit Spin nach unten“, sagt Karsten Held. „Allerdings haben die Atome des Metalls auf diese beiden Sorten von Elektronen eine unterschiedliche Wirkung. Die Elektronen mit Spin nach oben können sich recht ungehindert bewegen. Die Elektronen mit Spin nach unten haben eine viel größere Wahrscheinlich­keit, an Nickelatomen gestreut zu werden.“

Wenn die Elektronen gestreut werden, dann ändern sie ihre Richtung und verlieren Energie. Die Elektronen, die auf geradem Weg mit hoher Energie zur Grenzschicht zwischen Nickel und Silizium gelangen, haben daher in großer Mehrheit Spin nach oben. Elektronen, die den entgegengesetzten Weg nehmen, nehmen hingegen beide Spin-Möglichkeiten mit ähnlicher Wahrscheinlichkeit an.

Dieser spinabhängige Unterschied führt dazu, dass schließlich im Silizium Spin-nach-oben dominiert. Es ist gelungen, in den Halbleiter Silizium einen Spin­strom ohne Ladungs­strom zu injizieren. „Unsere Berechnungen zeigen, dass diese Spin-Polarisierung extrem stark ist – viel stärker als man sie mit anderen Methoden erreichen könnte“, sagt Marco Battiato. „Außerdem lässt sich dieser Spinstrom innerhalb von Femto­sekunden erzeugen.“ Geschwindigkeit ist wichtig: Moderne Prozessoren arbeiten mit Takt­frequenzen im Gigahertz-Bereich, somit sind Milliarden Rechen­operationen pro Sekunde möglich. Will man das steigern und in den Terahertz-Bereich vordringen, braucht man Bauteile, die auf entsprechend kurzen Zeitskalen reagieren können.

Bisher gibt es die neue Methode nur in der Computer­simulation, doch Battiato und Held stehen bereits in Kontakt mit anderen Forschungs­gruppen, die den Laser-getriggerten Spinfluss experimentell messen wollen. „Die Spintronik hat gute Chancen, eine Schlüssel­technologie der nächsten Jahrzehnte zu werden“, sagt Battiato. „Mit unserer Spin-Injektions­methode hat man nun erstmals die Möglichkeit, ultraschnelle, extrem starke Spinströme herzustellen.“

TU Wien / DE

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer