Der präziseste Spiegel der Welt

  • 04. May 2016

Ultraflacher Röntgenspiegel für European XFEL ein­ge­troffen.

Der erste Röntgenspiegel für den Röntgenlicht-Freie-Elektronen-Laser European XFEL ist in Hamburg ein­ge­troffen. Der 95 Zenti­meter lange Spiegel ist ein wichtiges Bauteil des Röntgen­lasers, der 2017 in Betrieb gehen soll. Auf den ersten Blick sieht er einem normalen Spiegel ähnlich, ist jedoch extrem flach und glatt. Die größten Uneben­heiten auf seiner Ober­fläche haben eine Dimension von gerade einmal einem Nano­meter. Der Röntgen­spiegel ist der erste von mehreren, die an unter­schied­lichen Stellen der Anlage zum Spiegeln und Filtern des Röntgen­laser­strahls ein­gebaut werden. Der European XFEL wird es Forschern aus aller Welt ermöglichen, den Nano­kosmos zu erforschen, darunter ultra­schnelle chemische Reak­tionen, komplexe Moleküle oder extreme Materie­zustände.

XFEL-Röntgenspiegel

Abb.: Ein European XFEL-Wissen­schaftler prüft den neuen Röntgen­spiegel. (Bild: European XFEL)

Aufgebaut sind die nur 5,2 Zentimeter hohen Spiegel aus einem einzigen Silizium-Kristall, den Partner­unter­nehmen in Frank­reich und Italien herge­stellt haben. Die größte Heraus­forderung bestand darin, den Spiegel auf Nano­meter-Genauig­keit präzise zu polieren. Das Optik­unter­nehmen JTEC in Osaka, Japan, hat dafür eine Methode entwickelt, bei denen einzelne Lagen von Atomen durch ein strömendes Flüssig­keits­gemisch entfernt werden. Die Spiegel müssen so präzise sein, um die Laser­eigen­schaften des European XFEL nicht negativ zu beein­flussen, denn diese sind eine Voraus­setzung für scharfe Bilder mit atomarer Auf­lösung. Simu­la­tionen hatten zuvor gezeigt, dass jede Ober­flächen-Abweichung von mehr als einem Nano­meter die Qualität des Laser­lichts negativ beein­flussen würde.

Einige Spiegel dieser Serie werden verwendet, um die Röntgen­strahlen von den unter­irdischen Tunneln auf einige Zehntel­bruch­teile von Grad präzise zu den einzelnen Instru­menten zu lenken, die in der eben­falls unter­irdischen Experi­mentier­halle aufge­baut werden. Dank der Spiegel ist ein paral­leler Betrieb mehrerer Instru­mente möglich, wodurch der European XFEL der Röntgen­laser mit der welt­weit höchsten Kapa­zität wird. Ähnliche Spiegel fokus­sieren den Röntgen­laser­strahl auch in den Instru­menten selbst.

Der jetzt ausgelieferte Spiegel dient jedoch einem anderen Zweck: Er wird das erzeugte Röntgen­licht so filtern, dass nur Licht der gewünschten Wellen­längen bei den Experi­menten zum Einsatz kommt. Licht kürzerer Wellen­längen, das in den licht­erzeugenden Magnet­strukturen der Anlage, den Undu­la­toren, als uner­wünschtes Neben­produkt entsteht, kann den Spiegel passieren, ohne abge­lenkt zu werden. Diese Strahlung wird hinter dem Spiegel von einem Absorber aus Bor­carbid und Wolfram aufge­fangen. Der Spiegel wird im nächsten Schritt bei European XFEL und dem Helm­holtz-Zentrum Berlin noch einmal genau vermessen und geprüft. Drei weitere Spiegel der­selben Serie sollen im Mai und Juni in Hamburg ein­treffen.

E-XFEL / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer