Drei erdgroße Planeten umkreisen nahen Zwergstern

  • 03. May 2016

Bislang beste Kandidaten für die Suche nach Leben jen­seits des Sonnen­systems ent­deckt.

In nur vierzig Lichtjahren Entfernung umkreisen gleich drei etwa erd­große einen sehr kühlen Zwerg­stern. Das zeigen Beob­achtungen mit dem TRAPPIST-Tele­skop am La Silla-Obser­va­torium der ESO. Die Planeten stellen nach Aussage der an der Entdeckung betei­ligten Astro­nomen die bis­lang besten Ziele für die Suche nach Leben jen­seits des Sonnen­systems dar. Es handelt sich um die ersten Planeten, die je um einen derart kleinen und leucht­schwachen Stern ent­deckt wurden.

Zwergstern mit drei Planeten

Abb.: Künstlerische Darstellung des sehr kühlen Zwerg­sterns und seiner drei Planeten. (Bild: M. Korn­messer, N. Risinger, ESO)

Wie das Team um Michaël Gillon, von der Universität Lüttich in Belgien fest­stellte, nimmt der Stern 2MASS J23062928-0502285 in rege­lmäßigen Abständen leicht an Hellig­keit ab. Das deutet darauf hin, dass mehrere Objekte zwischen dem Stern und der Erde vorbei­ziehen. Detail­lierte Unter­suchungen ergaben, dass drei Planeten mit erd­ähn­licher Größe den Stern um­kreisen. 2MASS J23062928-0502285 ist deutlich kühler und röt­licher als die Sonne und nur wenig größer als Jupiter. Solche Sterne sind in der Milch­straße häufig anzu­treffen und lang­lebig, dennoch ist dies das erste Mal, dass Planeten um einen solchen Stern gefunden wurden.

„Warum versuchen wir erdähnliche Planeten um die kleinsten und kühlsten Sterne in der solaren Nach­bar­schaft zu finden? Der Grund hier­für ist einfach“, erläutert Gillon. „Planeten­systeme um diese winzigen Sterne sind die einzigen Orte, an denen wir mit unserer heutigen Techno­logie Leben auf einem erd­großen Exo­planeten ent­decken könnten. Wenn wir also Leben irgendwo im Uni­versum finden wollen, sollten wir genau dort anfangen zu schauen.“ Astro­nomen suchen nach Hin­weisen auf Leben, indem sie den Effekt der Atmo­sphäre der vorbei­ziehenden Planeten auf das Licht unter­suchen, das die Erde erreicht. Bei den meisten erd­ähn­lichen Planeten wird dieser Effekt jedoch durch die Leucht­kraft des Sterns über­deckt, den sie um­kreisen. Nur im Falle eines licht­schwachen roten, sehr kühlen Zwerg­sterns ist der Effekt groß genug, um wahr­ge­nommen werden zu können.

Nachfolge-Beobachtungen mit größeren Teleskopen haben gezeigt, dass die Planeten des Zwerg­sterns ähnlich groß sind wie die Erde. Zwei der Planeten haben Umlauf­perioden von etwa 1,5 Tagen und 2,4 Tagen, der dritte Planet hat eine weniger gut bestimmte Umlauf­dauer im Bereich zwischen 4,5 und 73 Tagen. „Mit solch kurzen Umlauf­perioden sind die Planeten zwischen zwanzig und hundert Mal näher an ihrem Stern als die Erde an der Sonne. Der Auf­bau dieses Planeten­systems ähnelt vom Maß­stab her eher dem System der Jupiter­monde als unserem Sonnen­system“, so Gillon.

Obwohl sie den Zwergstern sehr nah umkreisen, erhalten die inneren zwei Planeten nur das Vier- und das Zwei­fache der Menge an Strahlung, die auf die Erde trifft, da ihr Stern deutlich licht­schwächer als die Sonne ist. Das hat zur Folge, dass sie sich näher am Stern befinden als die habi­table Zone dieses Systems, obwohl es trotz­dem möglich ist, dass sie bewohn­bare Regionen auf ihren Ober­flächen besitzen. Über die Umlauf­bahn des dritten, äußeren Planeten, ist noch nicht viel bekannt, aber er erhält ver­mutlich weniger Strahlung als die Erde, jedoch könnte das immer noch aus­reichen, um in der habi­tablen Zone zu liegen. Dank mehrerer Groß­teleskope, die momentan im Bau sind, hoffen die Forscher schon bald in der Lage zu sein, die atmo­sphärische Zusammen­setzung dieser Planeten zu unter­suchen, zuerst um nach Wasser zu suchen und anschließend nach Spuren bio­lo­gischer Akti­vität. Die Entdeckung eröffnet zudem eine neue Richtung für die Jagd nach Exo­planeten, da etwa 15 Prozent der Sterne in der Nähe zur Sonne sehr kühle Zwerg­sterne sind.

ESO / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer