Alte Zeugen des Erdmagnetfelds

  • 20. April 2016

Elektronenholographische Aufnahmen belegen Temperaturfestigkeit winziger Magnetwirbel in Magnetit.

Magnetische Nanowirbel in Magnetit-Mineralien sind zuverlässige Zeugen der Erd­geschichte. Dies zeigen die ersten hoch­auflösenden Untersuchungen solcher Strukturen durch ein deutsch-britisches Forscherteam. Die Magnet­strukturen entstehen beim Erkalten von Gesteins­schmelzen und sind ein Abbild des Erdmagnetfelds zum Zeitpunkt ihrer Entstehung. Die Wirbel sind unerwartet robust gegenüber Temperatur­schwankungen, wie die elektronen­holo­graphischen Experimente in Jülich belegen. Die Ergebnisse sind ein wichtiger Schritt, um die Geschichte unseres Erd­magnet­felds, des Erd­inneren und der Platten­tektonik besser zu verstehen.

Abb.: Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Magnetit-Nanokristalls (links) und die magnetische Wirbelstruktur (rechts), erstmals mittels Elektronenholographie sichtbar gemacht. (Bild: Imperial College London)

Abb.: Elektronenmikroskopische Aufnahme eines Magnetit-Nanokristalls (links) und die magnetische Wirbelstruktur (rechts), erstmals mittels Elektronenholographie sichtbar gemacht. (Bild: Imperial College London)

Das Magnetfeld der Erde erfüllt wichtige Zwecke: Es schützt uns zum Beispiel vor geladenen Teilchen aus dem Weltall und ermöglicht Zug­vögeln, Bienen und anderen Tieren die Orientierung. Doch es ist nicht stabil, sondern ändert fortwährend seine Stärke und seine Lage. Mehrmals hat es sich in der Vergangen­heit sogar umgepolt – Nord- und Südpol haben ihren Platz getauscht. Wissenschaftler des Arbeits­bereichs Paläo­magnetismus untersuchen mit Hilfe magnetischer Mineralien die Geschichte des Erd­magnet­felds und dessen Entstehung durch flüssige Metall­ströme im Erd­inneren, den Geo­dynamo. Auch die Bewegungen der Kontinental­platten lassen sich mit Hilfe solcher Gesteine nachverfolgen.

Im Laufe von Millionen von Jahren können die Mineralien starken Temperatur­schwankungen ausgesetzt sein, etwa durch extreme Klima­änderungen oder vulkanische Aktivitäten. Wie gut überstehen die Magnet­strukturen solche Temperatur­schwankungen und wie zuverlässig sind die aus ihnen gewonnenen Informationen? Dies hat ein inter­nationales Forscherteam nun erstmals ultra­hoch­aufgelöst an Proben von Magnetit untersucht, dem Mineral, das die magnetischen Eigenschaften in der Erdkruste dominiert. „Nur in einem kleinen Teil des natürlich vorkommenden Magnetits finden sich Magnet­strukturen, die als sehr stabil gegenüber Temperatur­schwankungen bekannt sind“, erläutert Trevor Almeida vom Imperial College London. „Weitaus verbreiteter sind winzige Magnet­wirbel. Deren Stabilität war bisher nicht bewiesen.“

Mit Kollegen des Forschungszentrums Jülich, der Universität von Edinburgh und der Universität von Nottingham hat Almeida solche Magnet­wirbel in Magnetit-Nanokristallen untersucht. Weil die Strukturen so winzig sind – jedes der Körnchen ist nur ungefähr so groß wie ein Virus – gibt es nur eine Methode, mit der sich die Nanowirbel beim Erhitzen und Abkühlen direkt beobachten lassen: „Ein spezielles hoch­auflösendes Elektronen­mikroskop am Ernst-Ruska-Centrum (ER-C) in Jülich ist in der Lage, nano­skalige magnetische Felder holo­graphisch sichtbar zu machen“, erläutert Almeida. „Dabei entstehen Bilder von Feldlinien, fast so, wie wenn man das Magnetfeld eines Stab­magneten mit Hilfe von Metall­spänen sichtbar macht, aber mit einer Auflösung im Nano­meter­bereich.“

Die Experimente in Jülich zeigten, dass die Magnet­wirbel zwar beim Erhitzen ihre Stärke und Richtung ändern, aber beim Abkühlen wieder den Ausgangs­zustand einnehmen. „Somit ist auch Magnetit­gestein, das Anzeichen für Temperatur­schwankungen aufweist, tatsächlich eine sehr zuverlässige Quelle für Daten zur Erd­geschichte“, freut sich Almeida.

„Die Elektronenholographie hat einen völlig neuen Einblick in das magnetische Verhalten von Magnetit ermöglicht“, betont Rafal Dunin-Borkowski, Direktor am ER-C und am Jülicher Peter Grünberg Institut. Der Experte für Elektronen­holographie arbeitet mit seinem Jülicher Team daran, das Auflösungs­vermögen dieser Technik noch weiter zu verbessern und die notwendige Infra­struktur für solche Untersuchungen für deutsche und internationale Wissenschaftler bereit zu stellen. „Schwache magnetische Felder in Nano­kristallen spielen nicht nur im Paläo­magnetismus eine Rolle. In der Informations­technologie etwa kann die Elektronen­holo­graphie ebenfalls von Nutzen sein und helfen, die physikalischen Grenzen der Daten­speicherung und –verarbeitung auszureizen.“

FZJ / DE

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer