Meilenstein der ökologischen Schifffahrt

  • 09. March 2016

Erste batteriebetriebene Autofähre für Finn­land im Bau.

Die finnische Schifffahrtsgesellschaft Fin Ferries hat bei der polnischen Werft Crist eine batteriebetriebene Autofähre in Auftrag gegeben. Die umwelt­freund­liche Fähre soll die Verkehrs­möglich­keiten zwischen Nauvo und Parainen im Schären­gebiet Turku verbessern. Sie wird etwa 90 Meter lang und 16 Meter breit sein und maximal neunzig Autos trans­portieren können. Der Einsatz der Elektro­fähre auf der 1,6 Kilo­meter langen Strecke wird im Sommer 2017 beginnen.

Elektrofaehre

Abb.: Dieser Entwurf zeigt die Fähre auf einem Teil der 1,6 Kilometer langen Route von Parainen nach Nauvo. (Bild: Siemens)

Ausgerüstet wird die Fähre mit dem elek­trischen Antriebs­system Blue Drive Plus C von Siemens, das ein Energie­speicher­system, dreh­zahl­veränder­bare Antriebs­technik für die Propeller und ein inte­griertes Warn- und Beob­achtungs­system umfasst. Damit profi­tiert Fin Ferries von niedrigeren Betriebs­kosten, Ein­sparungen bei Wartungs- und Reparatur­kosten ebenso wie einer ver­besserten Steuerung und Sicher­heit durch die beiden Energie­management- und Strahl­ruder­steuerungs­anlagen. Die komplette elektro­technische Lösung umfasst auch die Fern­über­wachung Eco Main. Siemens liefert außerdem eine WLAN-Lösung für die Lade­stationen an Land, die für eine auto­matische Schnell­ladung sorgt und sich vom Energie­management­system der Fähre aus steuern lässt.

Das Energiespeichersystem der Fähre wird jeweils am Abfahrts- und Ankunfts­hafen geladen, wo ein Land­anschluss an das örtliche Netz besteht. Wegen der rauen Winter­bedingungen in Finn­land besteht die Möglich­keit, dass die Fähre einen Diesel­motor als zusätz­lichen Antrieb für die Bord­batterien einsetzt, wenn sie auf ihrer Fahrt durch Eis fahren muss.

Ausgehend von positiven Erfahrungen mit der ersten batterie­betriebenen Auto­fähre der Welt, der „MF Ampere“, hat Siemens für Finn­lands emissions­freie Fähre eine geeignete technische Lösung maß­ge­schneidert (s.u.). Die „Ampere“ wurde im Mai 2015 in Norwegen in Dienst gestellt und verbraucht nur 150 kWh pro Strecke. Mit der Umstellung von Diesel­antrieb auf Batterie konnte der Schiffs­eigner Norled die Treib­stoff­kosten um sechzig Prozent senken.

Siemens / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

Neu auf EnergyViews

EnergyViews.de


Unsere Themen­seite energy­views.de hat zur­zeit leider fort­gesetzte Server-Aus­fälle und ist viel­fach uner­reich­bar. Unsere Web­master arbeiten an einer Migration, wir bitten um Ent­schul­di­gung!

Webinar

Particle Tracing geladener Teilchen

  • 23. June 2016

Das Particle Tra­cing Module er­wei­tert die Funk­tio­na­li­tä­ten der COMSOL Multi­physics Soft­ware-Umge­bung um die Mög­lich­keit, die Tra­jek­to­rien von Ionen, Elek­tro­nen und neu­tra­len Teil­chen in ex­ter­nen Fel­dern zu be­rech­nen.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer