Extremer Frontalaufprall

  • 09. February 2016

Isotopenanalysen liefern neue Erkennt­­nisse über die Ent­­stehung des Mondes.

Die Fachwelt ist sich weitgehend einig: Vor etwa 4,5 Milliarden Jahren prallte ein planeten­artiger Himmels­körper auf die Erde, die zu diesem Zeit­punkt bereits einen festen Gesteins­mantel hatte. Dabei wurden große Mengen von Staub und Gesteins­brocken in die Erdum­lauf­bahn geschleudert, aus denen sich allmählich der Mond heraus­bildete. Bisher war in der Forschung die Annahme verbreitet, jener Himmels­körper – der nach einer Gestalt aus der griechi­schen Mytho­logie den Namen „Theia“ erhielt – sei von der Seite her in einem eher flachen Winkel auf der Erd­ober­fläche aufge­schlagen.

Mondentstehung

Abb.: Künstlerische Darstellung des Aufpralls von Theia auf der Erde. (Bild: NASA / JPL)

Dieses Szenario ist jedoch unplausibel, wie ein inter­nationales Forscher­team jetzt heraus­gefunden hat. Die Ergebnisse des Teams sprechen vielmehr dafür, dass Theia mit extrem hoher Geschwin­digkeit frontal auf die Erde zuge­stürzt ist, vermut­lich mit rund zehn Kilo­metern pro Sekunde. Die enorme Wucht des Auf­pralls setzte Energien frei, die einen großen Teil des Erd­ge­steins aufge­schmolzen haben. Dadurch ist Theia tief in die Erde einge­drungen und hat sich mit dem Gestein der Erde vermischt – mit dem Effekt, dass es sich bei dem in die Erdum­lauf­bahn heraus­geschleu­derten Material ebenfalls um eine solche Mischung handelte.

Die Wissenschaftler sind zu diesem Ergebnis gekommen, indem sie Gesteins­proben unter­schiedlicher Herkunft mit­ein­ander verglichen haben: einer­seits Gestein aus Hawaii und Arizona, das infolge vulka­nischer Prozesse aus dem Erd­mantel an die Erd­ober­fläche gelangt ist, anderer­seits Mond­gestein, das die Astro­nauten der Apollo-Missionen 12, 15 und 17 mitge­bracht hatten. Entscheidend war dabei die Analyse des Sauer­stoffs, der rund neunzig Prozent des Volumens dieser Gesteins­brocken ausmacht. Der Sauer­stoff im Erdge­stein enthält fast nur O-16-Isotope, nur in sehr geringen Mengen kommen auch die schwereren Isotope O-17 und O-18 vor. Die gleichen Mengen­verhält­nisse finden sich in allen Proben des Mondge­steins.

„Wir haben hinsichtlich der Sauerstoff-Isotope keine signi­fi­kanten Unter­schiede zwischen dem irdischen Gestein und dem Mond­gestein fest­stellen können“, erklärt David Rubie von der Uni Bayreuth, der die an der Gesteins­bildung beteiligten Sauer­stoff-Isotope modelliert hat. Die gleichen Anteile von Sauer­stoff-Isotopen im Gestein von Erde und Mond sind umso auf­fälliger, als sich Erde, Mars und andere Planeten des Sonnen­systems in dieser Hinsicht signi­fikant unter­scheiden. Auch Theia als extra­terres­trischer Himmels­körper dürfte sich in diesem Punkt deutlich von der Ur-Erde unter­schieden haben. „Die Ergebnisse unserer Gesteins­analysen sprechen deshalb ein­deutig dafür, dass die Erde in ihrer heutigen Gestalt und der Mond aus einer Material­mischung hervor­gegangen sind, die ihren Ursprung in einer wechsel­seitigen Durch­dringung von Theia und Ur-Erde hat“, sagt Rubie. „Die nach dem Auf­prall in die Erdum­lauf­bahn geschleu­derten Staub- und Gesteins­mengen, aus denen der Mond entstanden ist, enthielten einen ungefähr gleich hohen Anteil von Theia-Material wie die Material­mischung, die sich nach dem Auf­prall zum heutigen Planeten Erde verfestigt hat.“

Dieser Befund spricht nach Ansicht des Forscherteams eindeutig für einen äußerst heftigen und zerstöre­rischen Frontal­auf­prall von Theia. Wäre dieser extra­terres­trische Körper seitlich in einem relativ flachen Winkel aufge­schlagen, wäre das Material von Theia größten­teils in der Erdum­lauf­bahn gelandet. Das heutige Mond­gestein würde dann sehr wahr­scheinlich andere Anteile von Sauer­stoff-Isotopen auf­weisen als das Gestein der Erde.

U. Bayreuth / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer