Auf dem Weg zum Suprakristall

  • 02. February 2016

Forscher vereinigen Eigenschaften von Gasen, Kristallen und Supra­flüssig­keiten zu einem neuen Materie­zustand.

In der Welt der Quantenmechanik ist alles anders. Auf Längen­skalen von wenigen Nano­metern sind die Bau­steine der Materie halb Welle, halb Teilchen und haben nur noch eine gewisse Wahr­schein­lich­keit an einem bestimmten Ort zu sein. Diese Effekte lassen sich in ultra­kalten ver­dünnten Gasen beob­achten. Hierfür werden Tausende bis Millionen Atome bis auf wenige Milliard­stel Grad über dem absoluten Null­punkt gekühlt. Dann sind die Atome einzeln nicht mehr unter­scheid­bar, sondern vereinen sich zu einer kollek­tiven Materie­welle. Dieser selt­same Zustand des Bose-Einstein-Kondensats verleiht dem Atom­kollektiv erstaun­liche Eigen­schaften: Die Materie­welle fließt als Quanten­flüssig­keit praktisch ohne innere Reibung und wird deshalb Supra­flüssig­keit genannt.

Quanten-Ferrofluid

Abb.: Schattenrissaufnahme des Quanten-Ferrofluids im Experiment. Die kristallartige Anordnung der Tröpfchen ähnelt deutlich den regelmäßigen Spitzen im klassischen Ferrofluid (unten), die sich ausbilden, wenn ein Magnetfeld angelegt wird. (Bild: U. Stuttgart)

Einem Forscherteam um Tilman Pfau von der Uni Stuttgart ist es gelungen, eine Supra­flüssig­keit aus Dysprosium-Atomen zu erzeugen. Die Wissen­schaftler bezeichnen sie als „Quanten-Ferro­fluid“, denn sie ist nicht nur supra­fluid, sondern zeigt ähnlich wie das in der klassischen Welt bekannte Ferro­fluid erstaun­liche magne­tische Eigen­schaften. Ferro­fluid besteht aus winzigen Eisen­partikeln, die in Öl oder Wasser gelöst sind. Legt man ein starkes Magnet­feld senkrecht zur Ferro­fluid-Ober­fläche an, kommt es zur Rosen­sweig-Instabi­lität: Die Ober­fläche ist nicht mehr glatt, sondern bildet regel­mäßige Spitzen aus. Diese Struktur entsteht, da sich die Nord- und Süd­pole der einzelnen Magnet­teilchen anziehen und es energetisch am günstigsten für sie ist, sich entlang der Feld­linien anzu­ordnen. Im Quanten-Ferro­fluid übernimmt die Rolle der Eisen­teilchen Dysprosium, das am stärksten magnetische Element im Perioden­system.

Für ihre Untersuchungen haben die Forscher Quanten-Ferrofluide aus 15.000 ultra­kalten Dysprosium-Atomen herge­stellt. Ähnlich wie bei Ferro­fluiden konnten sie geordnete Kristall­strukturen aus mikro­skopisch kleinen Tröpfchen beobachten. Die Tröpfchen haben jeweils Ausmaße kleiner als ein Mikro­meter und ihre Existenz wurde nach dem bisherigen Kenntnis­stand nicht für möglich gehalten. Inzwischen vermuten die Forscher, dass Quanten­fluktua­tionen eine entscheidende Rolle für die Stabilität dieser Quanten­materie spielen. Diese Quanten­fluktua­tionen ermöglichen einen einzig­artigen Materie­zustand, in dem scheinbar gegen­sätzliche Eigen­schaften von Gasen, Kristallen und Supra­flüssig­keiten verbunden werden können. Diese Verknüpfung könnte ein erster Schritt zu einem Supra­kristall sein, ein räumlich geordneter Fest­körper mit supra­fluiden Eigen­schaften.

UiS / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer