Nanodiamanten verbessern Magnetresonanztomographie

  • 06. January 2016

Hyperpolarisierte Diamanten erzeugen milliardenfach stärkeres Signal.

Die Magnetresonanztomographie, kurz MRT, ermöglicht eine erstaunlich genaue Darstellung von inneren Organen und Geweben ohne Strahlen­belastung. Dank Quanten­technologie lassen sich eventuell schon bald Stoff­wechsel­prozesse, die etwa den Erfolg einer Krebs­therapie anzeigen, detailliert verfolgen und quanti­fizieren. Diese Weiter­entwicklung, bei der hyper­polarisierte, nano­meter­große Diamanten eine wichtige Rolle spielen, ist für Diagnostik, Forschung und Medi­kamenten­entwicklung gleicher­maßen interessant. Im Zuge des EU-Projekts „Hyper­diamond“ haben Forscher der Uni Ulm etwa fünf Millionen Euro für vier Jahre eingeworben. Die Gruppe will vor allem ein Gerät entwickeln, das die chemisch funktio­nali­sierte Polarisation von Nano­diamanten ermöglicht. Diese sollen in einem MRT-Scanner ein milliarden­fach stärkeres Signal erzeugen.

Die Stärke des MRT-Signals wird durch die Polari­sation von Kern­spins im Körper bestimmt, die wiederum durch hoch­leistungs­fähige Magnete in entsprechenden Scannern erreicht wird. Dank der Hyper­polarisation – der geordneten Ausrichtung von Kern­spins – lässt sich die Empfind­lich­keit der Magnet­resonanz­tomo­graphie noch einmal um das Zehn­tausend­fache steigern. Solche hoch­leistungs­fähigen Verfahren, die schon heute bei der Einschätzung von Tumoren einge­setzt werden, sind aller­dings zeit­auf­wändig, teuer und funktio­nieren nur bei tiefen Tempe­raturen. Das Team der Uni Ulm will diese Nach­teile mithilfe der Quanten­technologie umgehen. Eine wichtige Rolle spielen dabei extrem reine, künst­liche Diamanten: In ihren Stick­stoff-Fehl­stellen­zentren kann der Elektronen­spin mittels Laser­licht polarisiert werden. Nun wollen die Forscher diese Polari­sation mithilfe von Mikro­wellen­strahlung auf Kern­spins in Diamanten oder in externe Moleküle über­tragen, um sie zu hyper­polarisieren. So soll die effi­ziente Darstellung mole­kularer Prozesse bei hoher räum­licher Auflösung möglich werden.

Im Labor konnten Fedor Jelezko, Leiter des Instituts für Quanten­optik, und Martin Plenio, Leiter des Instituts für Theoretische Physik, diese Hyper­polarisation bereits erzeugen und nach­weisen. Inzwischen haben die Wissen­schaftler ihre Idee zum Patent ange­meldet und wollen sie in die Anwendung tragen. In naher Zukunft will die inter­disziplinäre Forscher­gruppe aus den Bereichen Quanten­physik, Material­wissen­schaften, bio­organische Chemie sowie medizi­nische Bild­gebung zwei Neu­heiten im Bereich Hyper­polarisation entwickeln und auf den Markt bringen. Der „Diamond Hyper­polarizer“ soll eine kosten- und zeit­sparende Lösung auf Basis von Nano­diamanten bieten: Das teure Kryostat und die supra­leitenden Magnete, die aktuell zum Standard gehören, werden durch einen günstigen Dioden­laser und ein Mikro­wellen­resonator-System ersetzt. „Letztlich kann die Hyper­polarisation bei Raum­temperatur innerhalb weniger Minuten anstatt sechzig bis neunzig Minuten durch­geführt werden“, sagen die Forscher. Dazu kommt zweitens die Entwicklung hyper­polarisierter Nano­diamanten, die – zum Beispiel an Anti­körper und Signal­peptide geheftet – als Marker für MRT-Scanner einge­setzt werden können. So könnte eine Empfind­lichkeit erreicht werden, die dem teuren Gold­standard­verfahren Positronen-Emissions-Tomo­graphie in nichts nachsteht. Da die Nano­diamanten für viele Minuten im Zustand der Hyper­polarisation verbleiben, ist eine längere Beobachtung mole­kularer Prozesse möglich. Radiologen könnten zum Beispiel die Aufnahme von Anti­körpern in Krebs­zellen engmaschig und hoch­selektiv beobachten.

„Die geringeren Kosten und Anforderungen an die Infra­struktur sind klare Plus­punkte unserer Techno­logie und werden neu­artige Experimente ermöglichen – zum Beispiel in der Medi­kamenten­entwicklung. Auf längere Sicht kann unser Verfahren zur weiteren Verbreitung der hyper­polarisierten Bild­gebung in der Kranken­ver­sorgung beitragen“, erklärt Projekt­koordinator Martin Plenio.

U. Ulm / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer