Anmeldungsrekord bei Deutscher Physik-Meisterschaft

  • 23. December 2015

Mehr als doppelt so viele Teilnehmer wie im Vorjahr kämpfen beim GYPT 2016 um den Titel.

Physik hat bei deutschen Schülerinnen und Schülern offen­sichtlich enorm an Attrak­tivität gewonnen: Mit 98 Anmeldungen verzeichnen die Organi­satoren des German Young Physicists´ Tournament GYPT einen neuen Rekord an Teil­nehmerinnen und Teil­nehmern der Deutschen Physik-Meister­schaft. Diese findet vom 12. bis zum 14. Februar 2016 im Physik-Zentrum in Bad Honnef statt, also zu Hause bei der Deutschen Physika­lischen Gesellschaft DPG, die auch Schirm­herr der Veran­staltung ist. 2014 fand das GYPT in Kassel, 2015 in Dachau statt.

Woher die neue Begeisterung für das Fach herrührt? „Mit drei zusätz­lichen Stand­orten haben wir unser bundes­weites Netzwerk an Vorberei­tungs­zentren auf 13 erhöht. Damit erreichen wir nun viel mehr Schülerinnen und Schüler im gesamten Bundes­gebiet“, sagt Florian Oster­maier, ehemaliger Physik-Welt­meister und heute Student in Ulm, der das GYPT bereits im dritten Jahr maßgeblich mitorga­nisiert. „Viele müssen einfach nur die Möglich­keit bekommen, ihre Leiden­schaft für das Fach auszu­leben.“ Aber auch diejenigen, die sich zu Hause oder an ihren Schulen vorbe­reiten wollen, haben es jetzt einfacher. Für jede der im Vorfeld der Meister­schaft zu bearbeitenden Frage­stellungen stehen seit diesem Jahr Projekt­mentoren zur Verfügung, die über die völlig neu bearbeitete Homepage www.gypt.org von jedem Interes­sierten aus dem gesamten Bundes­gebiet erreicht werden können.

„Das Interesse an Physik war immer da – genauso wie am Fußball. Auch der Wunsch, sich mit Gleich­gesinnten in Wett­kämpfen zu messen, ist bei Physik nicht anders als im Sport“, sagt Tobias Beck, der das Schüler-Forschungs-Zentrum Südwürttemberg SFZ leitet, welches sich an der GYPT-Organisation beteiligt. „Je dichter das Vereins­netz wird, desto mehr Schülerinnen und Schüler nutzen es“, fügt er hinzu.

Für die Organisatoren bedeutet die hohe Anzahl an Anmeldungen eine Heraus­forderung, der sie sich gerne stellen. In den Vorrunden des Turniers treten die Schülerinnen und Schüler in Teams aus zwei bis drei Jugendlichen gegen­einander an. Ein Team stellt dabei jeweils den Lösungs­vorschlag für eine der im Vorfeld des Turniers bear­beiteten physika­lischen Frage­stellungen vor, das gegnerische Team versucht unter­dessen, Schwach­stellen in der Argumen­tation zu finden. Anschließend führen die Teams eine wissen­schaftliche Debatte über das jeweilige physika­lische Problem. Der gesamte Fight wird von einer Jury aus renommierten Wissen­schaftlerinnen und Wissen­schaftlern sowie Lehr­kräften beurteilt und mit Punkten bewertet. Es kommt also nicht nur auf Fach­wissen, sondern auch auf Team­geist und Fairness an.

In Vorbereitung auf die Physik-Weltmeisterschaft, das International Young Physicists´ Tournament IYPT, findet das GYPT auf Englisch statt. Denn die besten zehn Turnier­teilnehmer werden in die National­auswahl aufge­nommen, aus der sich nach einem weiteren Workshop das fünf­köpfige National­team formiert. Dieses vertritt Deutschland im Sommer 2016 beim Physik-Weltcup im russischen Jekaterinburg. Im vergangenen Jahr kam das deutsche National­team übrigens mit einer Bronze-Medaille vom IYPT aus Thailand zurück.

DPG / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer