Ein Atom – ein Bit

  • 19. November 2015

Erstmals Spin­zustand einzelner Eisen- oder Chrom­atome auf Graphen­schicht bestimmt.

Das ultimative Ziel der Spin­tronik besteht darin, die Eigen­schaften einzelner Atome zu nutzen. So könnte man etwa den Spin­zustand eines Atoms als kleinst­­mögliche Speicher­einheit verwenden. Eine Klasse von Ele­menten, die sich für solche Auf­gaben anbieten, sind die Übergangs­metalle, zu denen ins­besondere Eisen und Chrom gehören. Einer Gruppe japanischer Wissen­schaftler vom National Institute of Advanced Industrial Research and Tech­nology in Tsukuba ist es nun in Zusammenarbeit mit einer tai­wane­sischen Gruppe erst­mals gelungen, den Spin­zustand einzelner Eisen- und Chrom­atome zu bestimmen. Je nach den Atomen in seiner Um­gebung können solche Atome unter­schied­liche Spin­zustände annehmen. Je stärker etwa der Spin in einer bestimmten atomaren Um­gebung ist, desto besser lässt sich für spin­tronische Anwendungen be­ein­­flussen und aus­lesen. Über­gangs­metalle haben üblicher­weise einen starken Spin, da sie mehrere ungepaarte Elektronen besitzen. Die Charak­teri­sierung dieser Eigen­schaften ist aber nicht nur für indus­trielle Anwen­dungen interessant: Auch zahl­reiche bio­logische Pro­zesse beruhen auf solchen magne­tischen Eigen­schaften.

Das magnetische Moment der Atome hängt von dem Ver­hältnis der Fein­struktur-Über­gänge ab. (Bild: Y.-C. Lin, National Institute of Advanced Industrial Science and Technology

Abb.: Das magnetische Moment der Atome hängt von dem Ver­hältnis der Fein­struktur-Über­gänge ab. (Bild: Y.-C. Lin, AIST)

Die Forscher um Kazu Suenaga wählten Graphen als Aus­gangs­substrat. Die­ses Material besitzt mehrere Vorzüge: Zum einen ist es nur eine Atom­lage dünn und eignet sich damit besonders gut für hoch­auf­gelöste Raster­trans­missions­elektronen­mikros­kopie, mit der die Wissen­schaftler das Material unter­suchten. Zum anderen besitzen die Kohlen­stoff­atome im Graphen selbst keine störenden magnetischen Eigen­schaften, sondern verhalten sich sehr neutral.

Um die zu unter­suchenden Eisen- und Chrom­atome in der Graphenschicht unterzubringen, verwendeten die Forscher mehrere verschiedene Ver­fahren. Zum einen wählten sie die direkte Bestrahlung mit einem intensiven Elek­tronen­strahl. Dies führte zu einzelnen oder doppelten Fehlstellen im hexa­gonalen Graphengitter. Die zweite Methode bestand darin, das Graphen einem reinen Ozon-Plasma auszusetzen, was entweder zu größeren Löchern mit klar definierten Rändern führte oder zu sauer­stoff-dotierten Fehl­stellen. Ein gemischtes Plasma aus Ozon und Stick­stoff­molekülen hingegen bewirkte haupt­sächlich die Bildung von Fehl­stellen, die mit Stick­stoff­atomen dotiert waren. „Mit Hilfe dieser Defekte können wir einzelne Metall­atome auf stabile Weise im Graphen verankern“, sagt Kazu Suenaga.

Dazu setzten die Wissen­schaftler die durch­löcherte Graphen­schicht für einige Sekunden unter Vakuum einem Eisen- oder Chrom­dampf aus und erhitzten das Graphen dann langsam auf rund 500 Grad Celsius. Dabei füllten die Metall­atome zunehmend die Fehl­stellen aus. Dabei mussten die Forscher darauf achten, nicht zu viele und zu eng beieinander liegende Fremd­atome in das Graphen­gitter ein­zu­bauen. Denn etwa die ferro­magnetischen Eigen­schaften von Eisen führen dazu, dass sich die Atome gegen­seitig be­ein­flussen könnten. Wie kontrast­reiche Dunkel­feld­aufnahmen zeigten, lag der Abstand zwischen den Metall­atomen jedoch bei etwa einem bis zwanzig Nano­metern und war damit groß genug, um die Atome einzeln vermessen zu können.

Die Stärke des Spin­zustands hängt bei den gewählten Über­gangs­metallen vom Verhältnis bestimmter Fein­struktur-Über­gänge ab. Diese Über­gänge konnten die Forscher mittels Elektron-Energie­verlust-Spektro­skopie be­stimmen. Dabei hing die Stärke der Über­gänge von den umliegenden Atome ab. So zeigt etwa Eisen in einer Doppel-Fehl­stelle einen hohen Spin. In der Um­ge­bung von bis zu vier Stick­stoff­atomen verringerte sich dieser jedoch zu­neh­mend. Denn der Stick­stoff stellt zusätzliche Elektronen zur Ver­fügung, die die ungepaarten Elektronen des Eisens neutralisieren. Die Kohlen­stoff­atome des Graphens bewirken praktisch keinen solchen Ladungs­transfer. Sauer­stoff hingegen besitzt eine starke Elektronen­affinität und kann so den Spin­zustand verstärken.

Bei Chrom etwa lieferten die Messungen für Sauer­stoff und Stick­stoff erwar­tungs­gemäß den gegensätzlichen Effekt. In der Um­ge­bung von einem bis vier Stick­stoff­atomen sank die Stärke des Spins zunehmend. Ein Sauer­stoff­atom auf einem benach­barten Gitter­platz hingegen verstärkte den Spin deutlich. Diese Messungen erwiesen sich als sehr an­spruchs­voll, da das Signal-Rausch-Ver­hält­nis bei der Spin-Bestimmung einzelner Atome sehr niedrig ist.

Damit lassen sich nun die magnetischen Eigen­schaften wichtiger Ele­mente in Abhängig­keit ihrer chemischem Um­gebung auf atomarem Niveau bestimmen. Nicht nur für technische Anwendungen, sondern auch für bio­logische Fragen ist eine genauere Kennt­nis des ato­maren magne­tischen Ver­hal­tens ent­scheidend. So ist etwa beim Hämo­globin, das für den Sauer­stoff­transport in der Blut­bahn verant­wortlich ist, ein Eisen­atom von vier Stick­stoff­atomen umgeben. Dieses Eisen­atom ändert seinen Spin­zustand zwischen niedrig und hoch, wenn es ein Mole­kül aufnimmt und wieder freigibt. Auch bei der Photo­syn­these, ebenso wie in der Photo­voltaik oder bei bestimmten Katalysatoren, spielen Über­gangs­metalle eine Rolle, die an Stick­stoff­atome gebunden sind. Mit den neuen Methoden könnten sich solche Pro­zesse sehr viel genauer charak­terisieren lassen.

Dirk Eidemüller

SK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer