Humboldt-Professur für Wolfgang Wernsdorfer

  • 06. November 2015

Renommierter Experte für molekulare Nanomagnete und ihre Anwendungen kommt ans KIT.

Das Karlsruher Institut für Technologie holt einen inter­national heraus­ragenden Experimental­physiker nach Deutsch­land: Wolfgang Wernsdorfer wurde für eine Humboldt-Professur ausgewählt. Mit der Humboldt-Professur zeichnet die Alexander-von-Humboldt-Stiftung weltweit führende und bisher im Ausland tätige Wissen­schaftler aus. Mit einem Preisgeld von bis zu fünf Millionen Euro ist dies Deutschlands höchst­dotierter Forschungs­preis mit inter­nationaler Ausrichtung. Wernsdorfer, ein renommierter Experte für Nanomagnete, wird die Forschung am Physika­lischen Institut des KIT wegweisend weiter­entwickeln. Die Humboldt-Professur wird im Mai 2016 in Berlin verliehen.

Wernsdorfer

Abb.: Wolfgang Wernsdorfer erforscht die Grundlagen von molekularen Quantencomputern (Bild: E. Lichtenscheidt)

Derzeit ist Wernsdorfer am Centre National de la Recherche Scientifique CNRS in Grenoble tätig. Sein Spezial­gebiet ist die molekulare Quanten-Spintronik, ein Gebiet der experimen­tellen Festkörper­physik an der Schnittstelle zur Chemie und zu den Material­wissenschaften. Er gehört zu den international führenden Experten für molekulare Nano­magnete und ihren Einsatz in Quanten-Rechner-Systemen. Eines seiner neuen Ziele ist es, extrem kleine und schnelle molekulare Quanten­prozessoren in die hoch­entwickelte Chip-Technologie der Mikro­elektronik zu integrieren.

Bereits als Doktorand am Tief­temperatur­labor in Grenoble hat er mit dem nano-SQUID ein bahn­brechendes Mess­instrument für extrem kleine Magnet­felder entwickelt, mit dessen Hilfe er die magnetischen Eigen­schaften von einzelnen Nano­strukturen und Molekülen unter­suchen konnte. Wernsdorfer fand heraus, wie sich molekulare Magnete unter den Gesetzen der Quanten­mechanik verhalten. Durch diese Erkenntnis war er in der Lage, elektro­nische Schalt­kreise mit einzelnen Molekülen zu bauen, in denen der elektrische Strom durch die Magneti­sierung des Moleküls gesteuert werden kann.

KIT / RK

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

Neuheit

Chameleon Laser

Chameleon Discovery Laser von Coherent

Eingehäu­si­ger, auto­ma­ti­scher Femto­sekun­den­laser für Zwei­pho­to­nen­mikro­sko­pie und ul­tra­schnel­le Spek­tro­sko­pie
mehr

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer