Schnelle Wellen mit Potenzial

  • 26. October 2015

René Beigang wird neuer Vorsitzender des Deutschen Terahertz-Zentrums in Kaiserslautern.

Der Kaiserslauterer Physiker Professor René Beigang wurde kürzlich zum Vorsitzenden des Deutschen Terahertz-Zentrums e. V. gewählt. Damit wurde auch der Sitz des Verbandes nach Kaiserslautern verlegt. Weitere Mitglieder im Vorstand sind Martin Koch von der Philipps-Universität Marburg und der Geschäftsführer des Photonik-Zentrums Kaiserslautern Johannes L’huillier.

Abb.: René Beigang (Bild: TU Kaiserslautern)

Abb.: René Beigang (Bild: TU Kaiserslautern)

Zweck des knapp zehn Jahre alten Deutschen Terahertz-Zentrums sind die Förderung von Wissenschaft und Technik auf dem Gebiet der Terahertz-Technologie. Außerdem soll die Vernetzung der in Deutschland in der Terahertz-Technologie Forschenden in Unternehmen, Universitäten, Fach­hochschulen und außer­universitären Forschungs­einrichtungen gefördert werden. Das Zentrum ist Ausrichter der alle zwei Jahre stattfindenden „Deutschen Terahertz-Konferenz“, die sich an Forschende und Studierende richtet und mit internationaler Beteiligung stattfindet. Sie wurde in diesem Jahr in Dresden durchgeführt.

René Beigang forscht seit knapp 20 Jahren in Kaiserslautern auf dem Gebiet der Erzeugung und Anwendung von Terahertz-Wellen. Seine Forschungsarbeiten umfassen sowohl die physikalischen Grundlagen als auch industrielle Anwendungen. Er war maßgeblich am Aufbau des Standortes Kaisers­lautern des Fraunhofer Instituts für Physikalische Messtechnik beteiligt, das Terahertz-Technologie zur endgültigen Industriereife führt. Beigang wie auch L’huillier sind Mitglieder im Landes­forschungs­zentrum OPTIMAS der TU Kaiserslautern.

Die Terahertz-Technologie ist ein dynamisch wachsendes Forschungsfeld der modernen Höchst­frequenz-Messtechnik. Die energiearme, für den Menschen ungefährliche Strahlung ist für den Einsatz in vielen Anwendungen interessant, wie zum Beispiel für berührungslose Materialprüfung, Sicherheitstechnik, Sensorik und Nachrichtentechnik. Kaiserslautern bildet im Verbund mit der Universität und dem Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik ein weltweites Zentrum der Terahertz-Forschung und -Entwicklung.

TU Kaiserslautern / DE

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer