Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie im Blickpunkt

  • 25. February 2015

250 Jahre TU Bergakademie Freiberg – Spitzenforschung auf internationalem Niveau.

Anlässlich des 250-jährigen Jubiläums der TU Bergakademie Freiberg widmet die Deutsche Gesellschaft für Materialkunde eine komplette Ausgabe ihrer Zeitschrift „Im Blickpunkt“ der Freiberger Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie. Neben einem umfassenden Überblick über die Studienmöglichkeiten in diesem Bereich zeigt die Broschüre, an welchen Fragen die Freiberger Wissenschaftler forschen.

„Wir präsentieren die große Vielfalt der Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie in Freiberg. Gerade in diesem Bereich findet in Freiberg Spitzenforschung auf internationalem Niveau statt“, so Horst Biermann, Dekan der Fakultät für Werkstoffwissenschaft und Werkstofftechnologie. Freiberg ist einer der wenigen Standorte in Deutschland, an dem Grundlagenforschung und anwendungsorientierte Entwicklung eine derartige Einheit bieten, häufig unterstützt durch Industriepartner. Es ist kein Zufall, dass gerade hier die beiden Sonderforschungsbereiche angesiedelt sind. „Die besondere Forschungsstärke spiegelt sich in einer großen Zahl koordinierter Forschungsverbünde wie auch in Einzelvorhaben wieder. Durch ständige Investitionen in Technika mit teilweise semi-industriellen Anlagen wurden attraktive Forschungsmöglichkeiten geschaffen“, so Biermann weiter.

In der vorliegenden Ausgabe des Magazins „Im Blickpunkt“ präsentiert sich die Freiberger Materialwissenschaft und Werkstofftechnologie mit einigen Highlights. Es wird ein Überblick über die aktive Forschung gegeben, aber auch über die Studiengänge, die aufeinander abgestimmt sind und den Studenten gefragte Vertiefungen bieten. “Wir sind stolz darauf, dass unsere Absolventinnen und Absolventen in Forschung und Industrie gesucht sind und beste Karrieremöglichkeiten haben“, berichtet Biermann. Die Publikation richtet sich an Fachleute aus dem Bereich Materialkunde, aber auch an die interessierte Öffentlichkeit und Industrie.

TUB / RK

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer