Todgeweihtes Sternenpaar

  • 10. February 2015

Erstmals enges Paar zweier weißer Zwerge beobachtet, das zu Supernova führen wird.

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Miguel Santander-García vom Observatorio Astronómico Nacional, Alcalá de Henares und vom Instituto de Ciencia de Materiales de Madrid (CSIC) in Spanien hat ein enges Pärchen Weißer Zwerge entdeckt, die zusammen eine Gesamtmasse von etwa 1,8 Sonnenmassen erreichen. Es handelt sich damit um das massereichste derartige Paar, das man bis heute entdeckt hat. Wenn diese beiden Sterne in nicht allzu ferner Zukunft miteinander verschmelzen, wird die instantan einsetzende thermonukleare Explosion den Stern in einer Supernova vom Typ Ia zerreißen.

Abb.: Künstlerische Darstellung von zwei Weißen Zwergen, die miteinander verschmelzen und in einer Supernova vom Typ Ia enden werden Illustration. (Bild: L. Calçada, ESO)

Abb.: Künstlerische Darstellung von zwei weißen Zwergen, die miteinander verschmelzen und in einer Supernova vom Typ Ia enden werden. (Bild: L. Calçada, ESO)

Eigentlich wollten die Wissenschaftler, die das massereiche Pärchen entdeckt haben, ein ganz anderes Problem lösen: Sie wollten herausfinden, warum einige Sterne am Ende ihres Lebens Nebel mit besonders seltsamen, asymmetrischen Formen ausbilden. Eines der Objekte, das sie dafür untersucht haben, war der ungewöhnliche Planetarische Nebel mit dem Namen Henize 2-428.

„Als wir den Zentralstern im Herzen dieses seltsam geformten, leuchtenden Gasnebels mit dem Very Large Telescope der ESO untersuchten, stellten wir fest, dass es sich nicht um einen einzigen, sondern um ein Sternpärchen handelt”, erläutert Henri Boffin von der ESO. Diese Entdeckung stützte zunächst nur die Theorie, dass doppelte Zentralsterne die ungewöhnliche Form einiger dieser Nebel erklären könnten, aber ein weiteres interessantes Ergebnis stand noch aus. „Nachfolgebeobachtungen mit Teleskopen auf den Kanarischen Inseln haben es uns dann schließlich ermöglicht, die Umlaufbahnen der beiden Weißen Zwerge zu bestimmen und daraus ihren gegenseitigen Abstand und ihre Massen zu ermitteln. Und dabei gab es dann eine große Überraschung“, führt Romano Corradi fort, Wissenschaftler am Instituto de Astrofísica de Canarias (IAC) auf Teneriffa.

Wie sich herausstellte, hat jeder der beiden Sternüberreste eine Masse von etwas unter einer Sonnenmasse. Ihre Umlaufdauer beträgt nur vier Stunden, damit sind sie einander nah genug, um innerhalb der nächsten 700 Millionen Jahre miteinander zu verschmelzen. Nach der Allgemeinen Relativitätstheorie senden sie dabei Gravitationswellen aus, während sie sich auf spiralförmigen Umlaufbahnen immer näher und näher kommen.

Der bei der Verschmelzung entstehende Stern wird so massereich sein, dass er unvermeidbar in sich zusammenstürzen und als Supernova explodieren wird. „Bis heute war die Entstehung von Supernovae des Typs Ia durch die Verschmelzung zweier Weißer Zwerge reine Theorie“, erläutert David Jones, der zur Zeit der Datennahme ESO-Fellow war. „Das Sternpärchen von Henize 2-428 ist einfach unglaublich!“

„Es ist ein wirklich faszinierendes System“, schließt Santander-García. „Diese Entdeckung wird die Untersuchung von Supernovae vom Typ Ia, die ja für die Bestimmung von kosmologischen Entfernungen sehr wichtig sind und dementsprechend auch der Schlüssel zu der Entdeckung waren, dass sich das Universum aufgrund der Dunklen Energie beschleunigt ausdehnt, in völlig neue Bahnen lenken.“

ESO / DE

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer