Eine Angel für Higgs & Co

  • 09. February 2015

Europäische Kollaboration entwickelt neue Szintillator-Detektoren aus anorganischen Kristallfasern.

Experimente an Teilchenbeschleunigern wie dem Large Hadron Collider (LHC) am Europäischen Kern­forschungs­zentrum CERN oder anderen Beschleuniger­anlagen lassen Rückschlüsse auf die innerste Struktur der Materie zu. Eine neue Generation von Detektor­konzepten soll es künftig ermöglichen, die Energie von geladenen Teilchen oder Teilchenjets mit bisher nie erreichter Genauig­keit zu messen und dadurch vielfältige Anwendungs­gebiete zu erschließen. Dünne Kristallfasern aus anorganischem Szintillator­material spielen dabei eine zentrale Rolle.

Bei der Optimierung dieser Fasern soll das kürzlich bewilligte EU-Projekt INTELUM im Rahmen des H2020-MSCA_RISE-2014-Programms mit Gießener Beteiligung einen wesentlichen Beitrag leisten. Hinter der Abkürzung INTELUM verbirgt sich die Projektbeschreibung: „International and intersectoral mobility to develop advanced scintillating fibres and Cerenkov fibres for new hadron and jet calorimeters for future colliders”. Die Arbeitsgruppe von Kai-Thomas Brinkmann am II. Physikalischen Institut der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) erhält die Möglichkeit, als einer von acht europäischen Partnern an der neuen Detektor­konzept-Generation mitzuarbeiten. Dafür werden für das Gießener Teilprojekt rund 27.000 Euro bereitgestellt. Die Projekt­laufzeit beginnt im März 2015 und endet Ende Februar 2019.

Im Fokus steht dabei die exakte Messung der Energie von geladenen Teilchen oder Teilchen­jets mit einer bisher nie erreichten Genauigkeit. Grundlage des Konzepts sind dünne Kristallfasern aus anorganischem Szintillator­material. Ziel der Zusammen­arbeit mit verschiedenen Institutionen und Unternehmen in Europa, Asien und Amerika ist die Optimierung der Eigen­schaften dieser Fasern hinsichtlich Strahlungs­resistenz und Effizienz, die Entwicklung der Technologie zur Massen­produktion auf der Skala von 20 bis 200 Kilometer Faserlänge sowie die Erstellung erster Detektor­module. Die effiziente Herstellung dieser Kristallfasern eröffnet neben dem Einsatz in der Grundlagenforschung vielseitige Anwendungs­möglichkeiten, etwa für tomo­graphische Methoden in der Medizin oder in der Sicherheits­überwachung.

U. Gießen / DE

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer