Graphen-Nano-Membranen nach Maß

  • 16. July 2014

Unis Bielefeld und Ulm entwickeln neuartige Filtertechnologie innerhalb der EU Flaggschiff-Initiative.

„Graphen gilt als eines der vielver­sprechenden neuen Materialien überhaupt. Nicht ohne Grund herrscht in der Graphen-Forschung so etwas wie Goldgräber­stimmung“, sagt Ute Kaiser. Die Physik­professorin leitet die Material­wissen­schaft­liche Elektronen­mikro­skopie an der Universität Ulm und forscht bereits seit 2007 an der elektronen­mikro­skopischen Charakte­risierung von Graphen. Mit der Universität Bielefeld, dem Chemie-Konzern BASF und dem Nano­membran­hersteller CNM Technologies wurde nun ein gemein­sames Projekt entwickelt, das im Rahmen der „Leitinitiative zu neuen und künftigen Techno­logien“ der Europä­ischen Kommission gefördert wird. Das Eine-Milliarde-schwere, auf zehn Jahre ausgelegte EU Graphene Flagship gehört zu den bislang größten europäischen Forschungs­initiativen und soll die europäische Vorreiterrolle in der Graphen-Forschung sichern.

HR TEM-Aufnahme einer Atomlage Graphen (Bild: U. Ulm)

Abb.: HR TEM-Aufnahme einer Atomlage Graphen (Bild: U. Ulm)

Insgesamt sind mehr als 140 Organi­sationen aus 23 Ländern an diesem europäischen Konsortium beteiligt, darunter überwiegend Hochschulen, Forschungs­einrichtungen und Wirtschafts­unternehmen. 66 neue Partner sind nun im Rahmen der neuen Aus­schreibungs­runde hinzugekommen. Hierfür waren weit mehr als zweihundert Vorschläge eingereicht worden, an denen insgesamt 738 Organi­sationen aus 37 Ländern beteiligt waren. „In unserem Projekt entwickeln wir eine einzig­artige Methode zur industri­ellen Herstellung von Graphen-Nano-Membranen. Wir kümmern uns auf dem Graphen-Flagg­schiff um eine ganz spezielle Anwendung: die Nano-Filtration“, informiert Projekt­koordinator Andrey Turchanin von der Universität Bielefeld.

Andrey Turchanin eitet die EU-Flaggschiff-Projektgruppe zur Entwicklung von Graphen-Nano-Membranen. (Bild: U. Bielefeld)

Abb.: Andrey Turchanin eitet die EU-Flaggschiff-Projekt­gruppe zur Entwicklung von Graphen-Nano-Membranen. (Bild: U. Bielefeld)

Das Gemeinschaftsprojekt der beiden Unis und Unternehmen fokussiert dabei auf die besonderen Membran-Eigen­schaften dieser denkbar dünnsten Kohlenstofflage. Graphen ist ein hervorragender Filter zur Entsalzung von Wasser, aber auch für andere Flüssig­keiten oder Gase und sogar für Biomoleküle. „Die Kunst besteht darin, durch die Gestaltung der Poren­größen, der Material­struktur und -oberfläche die Membran­eigen­schaften auf unterschied­lichste Anwendungen passgenau zuzuschneiden“, erklärt Tuchanin den Forschungsauftrag der Bielefelder. „Als Unternehmen, das spezialisiert ist auf die Entwicklung und Herstellung von kohlenstoffbasierten Nano-Membranen, kümmern wir uns dann um die Übertragung der grund­legenden Forschungs­ergebnisse auf die indus­trielle Fertigung. Unser Ziel ist die groß­flächige Herstellung von Nano-Membranen im indus­triellen Maßstab“, so Albert Schnieders von CNM Technologies. Oberflächen-gebundene, einschichtige organische Moleküllagen dienen dabei als Ausgangs­material. Durch Pyrolyse entstehen daraus Graphen-Nanomembranen. „Wir bei BASF werden die Graphen-Nano-Membranen dann in viel­fältigsten Funktions­tests auf ihre praktische Eignung für diverse Anwendungen hin untersuchen“, ergänzt BASF-Graphenforscherin Kitty Cha.

Die Ulmer Physiker Kaiser und Kurasch am Elektronenmikroskop (Bild: U. Ulm)

Abb.: Die Ulmer Physiker Kaiser und Kurasch am Elektronen­mikroskop (Bild: U. Ulm)

„Unser Job in Ulm wird es hingegen sein, das entwickelte Material mit speziellen Geräten elektronen­mikroskopisch zu charakterisieren, also Porengröße, Struktur auf atomarer Skala abzubilden und zu quanti­fizieren“, erklärt Kaiser. Zum Einsatz kommt dabei ein spezielles Nieder­spannungs-Elektronen­mikroskop, das Aufnahmen solcher Materialen in atomarer Auflösung erlaubt.

U. Ulm / OD

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

COMSOL Days

Lesen Sie, wie Ingenieure in einer Vielzahl von Branchen präzise digitale Prototypen erstellen, um die Grenzen der Technologie zu überschreiten und den Bedarf an physischen Prototypen zu reduzieren, sowie Simulationsanwendungen zu erstellen, mit denen Kollegen und Kunden weltweit neue Ideen testen können.

comsol.de/c/7bzn

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer