Wie Zellen tasten

  • 18. June 2014

Europäischer Forschungsrat erteilt Advanced Grant an Göttinger Biophysiker.

Christoph Schmidt von der Universität Göttingen hat einen Advanced Grant des Europäischen Forschungsrates (ERC) eingeworben. Der ERC fördert damit ein Forschungsprojekt zur mechanischen Signalübertragung in Zellen in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt rund 2,4 Millionen Euro. Nach zwei Advanced Grants für die Universitätsmedizin Göttingen geht die Auszeichnung nun das erste Mal an eine der anderen Fakultäten.

Christoph Schmidt

Abb.: Christoph Schmidt (Bild: U. Göttingen)

Mit dem Projekt „The Physical Basis of Cellular Mechanochemical Control Circuits“ (CellMechanoControl) geht das Forschungsteam am Dritten Physikalischen Institut der Universität Göttingen der Frage nach, wie sich der mechanische „Tastsinn“ von Zellen in deren komplexes regulatorisches Netzwerk einfügt. Zellen besitzen sowohl einen chemischen „Geruchssinn“ als auch einen physischen „Tastsinn“. Struktur, Dynamik, Entwicklung und Differenzierung der Zelle sowie der programmierte Zelltod werden durch physische Signale beeinflusst, die in komplizierte Regelwerke eingreifen. Ein Hauptziel des Projekts ist es, solche Signalkaskaden quantitativ zu erforschen, im Detail darzustellen, wie ein äußeres mechanisches Signal in der Zelle übertragen und interpretiert wird und wie letztendlich im Zellkern die Transkription von Genen durch dieses Signal gesteuert wird.

Um die Abläufe im Inneren des Zellkerns im Mikroskop sichtbar machen zu können, nutzen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neuartige Nanomaterialien – so genannte Karbonnanoröhrchen. Diese verfügen über besondere Fluoreszenzeigenschaften im nahen Infrarotbereich. Neben grundsätzlicher Bedeutung für die Zell-Biophysik ist die mechanische Kontrolle von Zellverhalten auch von entscheidender Bedeutung für die Biotechnologie und die Medizin, beispielsweise bei der Entwicklung von künstlichen Geweben und Organen.

Christoph Schmidt, Jahrgang 1956, studierte Physik an der Technischen Universität München, wo er 1988 auch promoviert wurde. Nach einem Postdoc-Aufenthalt an der Harvard University war er an der University of Michigan in Ann Arbor tätig. 1999 folgte er einem Ruf an die Freie Universität Amsterdam. 2006 nahm er einen Ruf an die Universität Göttingen an, wo er die Leitung des Dritten Physikalischen Instituts übernahm, das sich seit dem Führungswechsel der Biophysik widmet. Schmidts Forschung ist eng verbunden mit dem Göttinger Exzellenzcluster und DFG Forschungszentrum „Mikroskopie im Nanometerbereich und Molekularphysiologie des Gehirns“ (CNMPB). Dieses Jahr wurde er zum „Fellow of the American Physical Society“ gewählt.

U. Göttingen / DE

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer