Graphen zum Leuchten bringen

  • 20. January 2014

Nationaluniversität Singapur und BASF beginnen gemeinsame Graphen-Forschung zur Entwicklung neuer OLEDs.

Das Graphenforschungszentrum GRC der Nationaluniversität Singapur (NUS) und die BASF sind eine Kooperation eingegangen, um Graphen in Geräten auf Grundlage organischer Elektronik wie etwa organischen Leuchtdioden weiterzuentwickeln. Das Ziel der Zusammenarbeit ist es, Graphenfilme mit Material aus der organischen Elektronik zu koppeln, um effizientere und flexiblere Leuchteinheiten herzustellen.

Forschungskooperation

Abb.: Die Forscher überprüfen physikalische Parameter bei der Herstellung graphenbasierter Stoffe. (Bild: BASF)

„Das Motto des GRC lautet: Erfinde die Zukunft. Dementsprechend führen wir unsere Graphenaktivitäten mit dem Fachwissen von BASF im Bereich organischer Materialien zusammen, um gemeinsam an der Entwicklung neuer Technologieansätze zu forschen. Wir streben nach einer Zukunft, in der Energie sauber gewonnen, effizient transportiert und gespeichert werden kann, um ein besseres und gesünderes Leben zu ermöglichen“ , sagt Antonio Castro Neto, Direktor des Graphenforschungszentrums und leitender Professor am Lehrstuhl für Physik der NUS-Fakultät für Wissenschaft sowie am Lehrstuhl für Elektro- und Computertechnik an der NUS-Fakultät für Ingenieurswissenschaften.

„Graphen ist ein faszinierendes Material, sowohl was seine elektronischen Eigenschaften als auch seine mechanische Festigkeit betrifft. Wir erforschen Graphen schon seit vielen Jahren und sind nun soweit, Partnerschaften mit Spitzenforschungszentren einzugehen, um die Anwendungsentwicklung zu beschleunigen und zu vervollständigen“, sagt Josef Wünsch, Senior Vice President Modeling & Formulation Research bei BASF, der auch für die Technologie-Inkubation in der Graphenforschung verantwortlich ist.

Das Team vom GRC wird die Synthese und Charakterisierung von Graphenfilmen übernehmen. Die Forscher haben bereits eine zum Patent angemeldete Methode entwickelt, die das zuverlässige Wachstum und den Transfer qualitativ hochwertiger Graphenfilme auf verschiedene flexible Substrate gewährleistet. Dies ermöglicht den Einsatz in Solarzellen und Beleuchtungselementen. BASF entwickelt und stellt elektronisch aktive organische Materialien bereit, die dann zusammen mit den Graphenfilmen in eine Anwendung eingebaut werden können.

„Graphen ist ein sehr wichtiger Baustein für die Zukunft der Beleuchtung und von Energiespeicherungssystemen mit niedrigem Gewicht. Wir erwarten von der Kooperation mit dem GRC, die Leistungsfähigkeit organischer Elektronik unter Einsatz von Graphen deutlich zu verbessern“, sagt Kitty Cha, die projektverantwortliche Graphenforscherin bei der BASF.

Die wissenschaftlichen Aspekte der Kooperation koordiniert Loh Kian Ping, einer der führenden Chemiker am GRC und Leiter des Instituts für Chemie an der NUS-Fakultät für Wissenschaften. Das Projekt hat das Ziel, einen verlässlichen Prozess zu entwickeln, mit dessen Hilfe Graphen in OLED-Anwendungen übertragen und eingefügt werden kann. Hier stehen die Forscher vor der Herausforderung, mit Graphenschichten im Atommaßstab arbeiten zu müssen und diese effizient mit dem organischen Material zu verbinden. Sollte sich Graphen erfolgreich in OLEDs und andere, auf organischer Elektronik basierende Geräte integrierten lassen, macht es diese preiswerter, flexibler und effizienter.

BASF / CT

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer