Heidelberg lädt Physikerinnen zur Tagung

  • 25. October 2013

Aktuelle Forschungsergebnisse und Berufsperspektiven stehen im Zentrum des diesjährigen Treffens.

Zur Deutschen Physikerinnentagung laden die Deutsche Physikalische Gesellschaft (DPG) und ihr Arbeitskreis Chancengleichheit vom 31. Oktober bis zum 3. November 2013 ein. Rund 200 Wissenschaftlerinnen werden in Heidelberg zusammenkommen, um aktuelle Forschungsergebnisse aus Physik und Astronomie zu diskutieren und sich außerdem über Berufsalltag und Berufsperspektiven in der Forschung auszutauschen. Organisiert wird die viertägige Veranstaltung von Physikerinnen und Physikern der Universität Heidelberg und des Max-Planck-Instituts für Kernphysik in Heidelberg.

Logo der 17. Deutschen Physikerinnentagung

Abb.: Plakat der 17. Deutschen Physikerinnentagung (Bild: DPG)

Im Mittelpunkt der seit 1997 jährlich stattfindenden Deutschen Physikerinnentagung stehen neben der wissenschaftlichen Diskussion auch der Erfahrungsaustausch, die Vorstellung beruflicher Perspektiven von Physikerinnen sowie die Netzwerkbildung. Forschungsschwerpunkte der diesjährigen Veranstaltung bilden Astrophysik und Kernphysik. Auf dem Programm der Tagung, an der traditionell auch Wissenschaftlerinnen aus anderen wissenschaftlichen Disziplinen teilnehmen, stehen außerdem Vorträge zu Karriereverläufen, zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie außeruniversitären Berufsoptionen, beispielsweise in der Wirtschaft oder im Wissenschaftsjournalismus.

Im Rahmen der Tagung wird die Posterausstellung „Lise Meitner und ‚ihre Töchter‘: Physikerinnen stellen sich vor" zu sehen sein. Neben der Biographie der Kernphysikerin Lise Meitner (1878 bis 1968) wird der Werdegang von rund zwanzig weiteren deutschen und österreichischen Physikerinnen vorgestellt. Mit diesem Programm möchten die DPG und die Österreichische Physikalische Gesellschaft junge Mädchen und Frauen an Schulen und Hochschulen für ein Physikstudium begeistern und ihnen Karriereverläufe mit einem Physikstudium zeigen. Zu sehen ist die Ausstellung im 1. Stock in der Neuen Universität.

Zu einem öffentlichen Vortrag mit der Berliner Medienwissenschaftlerin Marion Esch laden die Organisatorinnen und Organisatoren am Freitag, 1. November 2013, ein. Unter dem Titel „MINT und Chancengleichheit in Spielfilmen und Serien – Entertainment-Education als neue Strategieoption für die Wissenschaftskommunikation und Nachwuchsgewinnung“ beschäftigt sich Marion Esch mit der Präsenz und Rolle von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern in den Medien. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr und findet in der Neuen Universität, Hörsaal 13, statt. Der Eintritt zum Vortrag ist frei.

DPG / DE

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer