Balzan-Preis für Alain Aspect

  • 10. September 2013

Erste dedizierte Auszeichnung für Quanten­informations­verarbeitung und -kommunikation.

Die internationale Balzan-Stiftung gab am Montagabend die Preisträger für 2013 bekannt. Die Forscher aus vier Fachgebieten erhalten je 750.000 Schweizer Franken, rund 610.000 Euro, die sie mindestens zur Hälfte für die Finanzierung von Forschungsprojekten verwenden müssen.

IMAGE

Abb.: Alain Aspect am Institut d'Optique und Ecole Polytechnique, Palaiseau

Ein Preis ging an den französischen Physiker Alain Aspect für seine Verdienste um die Quanteninformation, weitere Auszeichungen erhalten André Vauchez (Frankreich), Université de Paris Ouest Nanterre, für Geschichte des Mittelalters, Manuel Castells (Spanien), University of Southern California (USA), für Soziologie Pascale Cossart (Frankreich), Institut Pasteur, Paris, für Infektionskrankheiten: Grundlagenforschung und klinische Aspekte.

Luciano Maiani, ordentlicher Professor für Theoretische Physik an der Universität La Sapienza in Rom, begründete die Vergabe des „Preises für Quanteninformatik: Mechanismen und Kommunikation“ an Aspect folgendermaßen: „Für seine wegweisenden Experimente, welche die Quantenmechanik eindrucksvoll gegenüber Theorien lokaler verborgener Variablen bestätigen. Seine Forschungen haben den Weg für die experimentelle Kontrolle verschränkter Quantenzustände geebnet, was für die Quanteninformatik von größter Bedeutung ist.“

Die Fachgebiete der Balzan-Preise variieren jedes Jahr, um besonders innovative Forschung auf den Gebieten der Geistes- und Sozialwissenschaften, der Kunst sowie Physik, Mathematik und Medizin zu würdigen. Die Preise sind oftmals spezieller und interdisziplinärer ausgerichtet als die traditionellen Grenzen der Wissenschaftsgebiete. Die Auszeichnung für Leistungen zur Quanteninformatik wurde gezielt auf das Jahr des 100. Jubiläums des Bohrschen Atommodells gelegt. Die Miniaturisierung der Technik, insbesondere der Computerchips, erreiche immer kleinere Dimensionen, in denen Quantenphänomene immer stärker in Erscheinung treten, so die Begründung.

Aspect wurde mit seinen Arbeiten einer der Hauptakteure der „zweiten Quantenrevolution“, bei der es um die quantenmechanische Korrelationen von mindestens zwei Teilchen geht. Er hat, insbesondere während seiner Zeit am Collège de France in Paris, mit einer ganzen Reihe interessanter optischer Experimente unser Verständnis der Grundlagen der Quantenphysik weiter verbessert. Dafür erhielt er bereits zahlreiche hochkarätige Auszeichnungen wie den Wolf-Preis oder den Herbert-Walther-Preis der Optical Society of America und der DPG.

Die Balzan-Preise werden am 15. November in Bern verliehen. Die Themengebiete für 2014 sind klassische Archäologie, Erkenntnistheorie, Mathematik, sowie Pflanzen- und Waldökologie. 2014 wird auch der „Balzan-Preis für Humanität, Frieden und Brüderlichkeit unter den Völkern“ im Wert von einer Million Schweizer Franken verliehen.

Balzan-Stiftung / OD

Share |

Webinar

Warum reale akustische Systeme nur multiphysikalisch simuliert werden können

  • 02. November 2017

In diesem Webi­nar wird ge­zeigt, warum man bei­spiels­weise schon bei der Simu­la­tion eines „ein­fachen“ Laut­spre­chers auf multi­phy­si­ka­li­sche Kopp­lung an­ge­wie­sen sein kann, wenn man ex­pe­ri­men­tel­le Er­geb­nis­se kor­rekt re­pro­du­zie­ren will.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer