Kein Vulcan in unserem Sonnensystem

  • 03. July 2013

Kerberos und Styx heißen der vierte und fünfte Plutomond nun offiziell.

Im Jahr 2011 hatte ein Astronomenteam um Mark Showalter vom SETI-Institut den vierten und fünften Mond um den Zwergplaneten Pluto mit dem Hubble-Weltraumteleskop entdeckt. Kerberos liegt zwischen den Umlaufbahnen von Nix und Hydra und besitzt einen geschätzten Durchmesser von 13 bis 34 Kilometern. Styx befindet sich zwischen dem innersten Mond Charon und Nix. Sein Durchmesser liegt zwischen 10 und 25 Kilometern.

Pluto und seine fünf Monde

Abb.: Mit Kerberus und Styx sind nun fünf Plutomonde bekannt und benannt. (Bild: NASA, ESA, M. Showalter)


Die International Astronomical Union (IAU), die für die Benennung von Planeten und Monden zuständig ist, hat nach einer öffentlichen Abstimmung nun die neuen Namen bekanntgegeben. Eigentlich war der Name Vulcan an erster Stelle, doch zum einen stammt er nicht aus der Unterwelt-Mythologie und passt somit nicht zu den übrigen Namen. Zum anderen bezeichnete Vulcan einen hypothetischen Planeten, der sich zwischen dem Merkur und der Sonne befinden und für dessen Periheldrehung verantwortlich sein sollte. Auch wenn dessen Existenz längst widerlegt ist, gibt es die Bezeichnung Vulcanoid noch für Asteroiden innerhalb des Merkur-Orbits. Deshalb entschied sich die IAU für den zweiten und dritten Favoriten, Kerberos und Styx.

Anja Hauck

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer