Wolfgang Pauli Centre in Hamburg ins Leben gerufen

  • 19. April 2013

DESY und Universtität Hamburg beschließen neues Zentrum für theoretische Physik.

Das Forschungszentrum DESY und die Universität Hamburg haben das Wolfgang Pauli Centre für theoretische Physik WPC gegründet. Das Zentrum soll die gemeinsamen Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet weiter fördern und ausweiten. „Hamburg ist ein Leuchtturm der theoretischen Physik von internationaler Geltung“, betonte der Vorsitzende des DESY-Direktoriums, Helmut Dosch. „Diese erfolgreiche Zusammenarbeit bauen wir mit dem Wolfgang Pauli Centre weiter aus.“

Wolfgang Pauli

Abb.: Wolfgang Pauli (Bild: Wolfgang-Pauli-Archiv, CERN)

Das neue Forschungs- und Ausbildungskolleg ist Teil der strategischen Partnership for Innovation, Education and Research (PIER) zwischen Universität und DESY. „Ich freue mich, dass die Strategie der Universität Hamburg, die Kooperation mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen zu stärken, hier realisiert wird“, betonte der Präsident der Universität Hamburg, Dieter Lenzen. „Die erfolgreiche Zusammenarbeit in PIER wird mit der Gründung des Wolfgang Pauli Centres insbesondere in den Bereichen Forschung und Ausbildung fortgesetzt werden.“

Das Zentrum soll die traditionsreiche Kooperation in der theoretischen Hochenergiephysik unter anderem auf die Gebiete der Festkörperphysik und Quantenoptik ausdehnen. „Das Wolfgang Pauli Centre soll den Austausch der einzelnen Theorieforschungsfelder beflügeln“, erläutert WPC-Sprecher Wilfried Buchmüller. „Denn an den Schnittstellen der einzelnen Disziplinen entstehen oft neue Ideen.“ Insgesamt werden etwa 160 Forscher unter dem Dach des Zentrums arbeiten.

Neben der Wissenschaft ist die Ausbildung von Nachwuchsforschern eine zentrale Aufgabe des WPC. Es ist daher eng an die Studiengänge des Fachbereichs Physik der Universität angebunden und soll Studierende zu Forschungsarbeiten mit einem thematischen Bezug zum Wolfgang Pauli Centre hinführen. Darüber hinaus soll es auch das Lehrangebot für Doktoranden durch hochkarätige Gastwissenschaftler erweitern und verbessern. Zudem wird eine jährliche Wolfgang-Pauli-Vorlesung aus der Taufe gehoben, die von Nachwuchswissenschaftlern gehalten wird.

Namensgeber Wolfgang Pauli wurde für seine in den Hamburger Jahren 1923 bis 1928 entstandene Arbeit über das Ausschließungsprinzip 1945 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet. „Sein Name steht für brillante Forschung auf verschiedenen Gebieten der theoretischen Physik, darunter Quantentheorie, Teilchenphysik, Relativitätstheorie und Kosmologie“, betonte Buchmüller. „Das Wolfgang Pauli Centre soll die Tradition exzellenter, breiter Forschung auf dem Gebiet der Theoretischen Physik in Hamburg fortführen und Hamburg zu einem Anziehungspunkt für hervorragende Studenten und Nachwuchswissenschaftler machen.“

DESY / DE

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer