Drucksensoren verbessern Aufprallschutz für Fußgänger

  • 21. June 2012

KP200 von Infineon Technologies wird in einem neuen Auto-Sicherheitssystem von Continental verbaut.

Infineon bietet mit dem Drucksensor KP200 einen zentralen Baustein für automobile Sicherheitssysteme. Für die von Continental zusammen mit einem namhaften Fahrzeughersteller entwickelte Fußgängerschutz-Anwendung wird in der Frontstoßstange des Fahrzeugs ein Luftschlauch eingebaut. An dessen beiden Enden befindet sich aus Gründen der Redundanz jeweils ein Drucksensor. Bei einem Aufprall misst er die Druckänderung im Luftschlauch, wertet diese Daten in Echtzeit aus und übermittelt die Druckwerte alle 500 Mikrosekunden an ein zentrales Steuergerät.

Der Drucksensor KP200 verbessert den Aufprallschutz für Fußgänger und wird von Continental für ein aktives Sicherheitssystem in der Stoßstange genutzt

Abb.: Der Drucksensor KP200 verbessert den Aufprallschutz für Fußgänger und wird von Continental für ein aktives Sicherheitssystem in der Stoßstange genutzt.(Bild: Infineon)

Für die Messung und Datenaufbereitung braucht der KP200 durchschnittlich weniger als 40 Mikrosekunden. Das Steuergerät aktiviert dann den Mechanismus zur Anhebung der Motorhaube, was den Aufprall des Fußgängers mildert. Bei der Datenaufbereitung gleicht der KP200-Drucksensor eigenständig Veränderungen des Umgebungsluftdrucks aus. Dies ist notwendig, um unabhängig von der Wetterlage oder jeweiligen Höhe über dem Meeresspiegel einen Aufprall zuverlässig zu detektieren.

Die Ansichten in Aufsicht und Schnitt zeigen Einbau und Lage des Sensorschlauchs für das Fußgängerschutzsystem

Abb.: Die Ansichten in Aufsicht und Schnitt zeigen Einbau und Lage des Sensorschlauchs für das Fußgängerschutzsystem. (Bild: Continental)

Heute wird der KP200 bereits in Seitenairbags von Fahrzeugen eingesetzt. Er ermöglicht das schnelle und zuverlässige Zünden der Seitenairbags, womit sich das Verletzungsrisiko der Fahrzeuginsassen beträchtlich senkt. Der Drucksensor ist monolithisch integriert; d.h. die Sensoreinheit zur Messung des Luftdrucks sowie der Auswerte-ASIC befinden sich auf dem gleichen Silizium. Der Sensor misst unabhängig vom herrschenden Umgebungsluftdruck Druckpulse in der Seitentür des Fahrzeugs. Er verarbeitet die Sensordaten in Echtzeit und gibt die Daten an das zentrale Steuergerät weiter, welches daraufhin die Auslösung der Seitenairbags steuert.

Infineon / OD

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer