Neue Anziehungskraft in Quantenplasmen?

  • 27. March 2012

RUB-Physiker beschreiben bislang unbekanntes Negativpotential auf der Nanoskala.

Heutzutage sind immer kleinere und leistungsstärkere Computerchips gefragt. Physiker der Ruhr-Universität Bochum haben eine neue physikalische Anziehungskraft entdeckt, die diesen Fortschritt beschleunigen kann. Padma Shukla und  Bengt Eliasson fanden ein bisher nicht bekanntes Phänomen in Quantenplasmen: Ein negativ geladenes Potential ermöglicht es, innerhalb des Plasmas positive Ionen in atom-ähnlichen Strukturen zu bündeln. Dadurch kann Strom wesentlich schneller und effizienter geleitet werden als bisher, woraus sich neue Perspektiven für Nanotechnologien eröffnen.

Steigt die Bedeuting von Quanteneffekten in Plasmen (Parameter α), etwa durch abnehmende Dichte, nimmt das elektrische Potential Φ ein Minimum bei negativen Werten an

Abb.: Steigt die Bedeuting von Quanteneffekten in Plasmen (Parameter α), etwa durch abnehmende Dichte, nimmt das elektrische Potential Φ ein Minimum bei negativen Werten an. (Bild: Shukla & Eliasson)

Quanten-Plasmen erweitern den Anwendungsbereich gewöhnlichen Plasmas auf Nanoskalen, wo quantenmechanische Effekte an Bedeutung gewinnen. Das ist der Fall, wenn die Plasmadichte sehr hoch und die Temperatur niedrig ist. Dann tritt das neu entdeckte Potential auf, das durch kollektive Wechselwirkungsprozesse entarteter Elektronen mit dem Quantenplasma entsteht. Solche Plasmen finden sich etwa im Innern des Jupiter, in Kernen von Sternen mit versiegendem nuklearen Energievorrat (Weiße Zwerge) oder sie entstehen künstlich im Labor mit Hilfe von Laserbestrahlungen. Das neue negative Potential führt zu einer anziehenden Kraft zwischen den Ionen, die sich dann zu Gittern formieren. Sie werden komprimiert und die Abstände zwischen ihnen verkürzt, so dass Strom weitaus schneller hindurch fließen kann.

Die Erkenntnisse der Bochumer Wissenschaftler eröffnen die Möglichkeit der Ionenkristallisation auf der Größenskala eines Atoms. Anwendungsmöglichkeiten sind beispielsweise Mikrochips für Quantencomputer, Halbleiter, dünne Metallfolien oder auch metallische Nanostrukturen.

RUB / OD

Weitere Infos

Share |

Webinar

Simulation im Hochfrequenzbereich mit dem RF Module

  • 29. September 2016

Entwickler von Hochfrequenz- und Mikrowellenbauelementen setzen verstärkt auf Simulation. Durch schnelles und genaues Simulieren der Ausbreitung elektromagnetischer Wellen und des Resonanzverhaltens werden Ingenieure in die Lage versetzt, Verteilungen von elektromagnetischen Feldern, Übertragung, Reflexion, Q-Faktoren, S-Parameter und Verlustleistung zu berechnen.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer