Kondo-Effekt – komplexer als gedacht?

  • 10. January 2012

Neue Untersuchungen zum Kondo-Effekt werfen bisherige Theorien über den Haufen.

Bei Temperaturen nur knapp über dem absoluten Nullpunkt untersuchten Physiker um Silke Bühler-Paschen von der TU Wien die quantenmechanischen Vorgänge, die für außergewöhnliches Materialverhalten verantwortlich sind, etwa wenn benachbarte  Elektronen ihren Spin aneinander ausrichten. Beim Kondo-Effekt ist die Spin-Richtung eines Elektrons aber aus einer gewissen Entfernung gar nicht mehr sichtbar, weil sie von anderen Elektronen abgeschirmt wird.

Das Phänomen tritt in verschiedenen Materialien im Millikelvin-Bereich auf. Allerdings kann es durch zusätzliche äußere Einflüsse zusammenbrechen – etwa ein äußeres Magnetfeld. Viele theoretische Berechnungen über den Kondo-Effekt in den vergangenen Jahren gingen der Frage nach, wie er entsteht oder wie er zerstört wird. Die Abschirmung der magnetischen Momente hängt von verschiedenen Parametern ab – beispielsweise von der Temperatur. Während Temperaturänderungen die Abschirmung aber kontinuierlich ändern, kann die Änderung anderer Parameter – etwa des Magnetfelds – die Abschirmung am quantenkritischen Punkt ganz abrupt zusammenbrechen lassen.

Bisher standen zweidimensionalen Quanten-Fluktuationen für das Zusammenbrechen des Kondo-Effekts in stark anisotropen Materialien in Verdacht. Die Ursache schien also in der Geometrie der Kristallstruktur zu liegen. Andererseits wurden auch andere Erklärungsversuche vorgeschlagen, die die beobachteten Effekte auf subtile Eigenheiten des untersuchten Materials zurückführen – doch den Wienern gelang es nun, das selbe Verhalten in einem ganz anders gearteten Material nachzuweisen: einer Verbindung aus Cer, Palladium und Silizium. Dies ist jedoch ein kubischer Kristall, das Verhalten der Elektronen muss also dreidimensional beschrieben werden – mit zweidimensionalen Modellen lässt es sich nicht erklären. Die Ergebnisse stoßen somit die theoretische Forschung wieder an.

TU Wien / OD

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer