EinsteinSlam: Fit in Wissenschaft und reif für die Bühne?

  • 02. August 2011

Jungforscher können sich noch bis 31.8. für den „EinsteinSlam“ anlässlich der „Highlights der Physik“ in Rostock bewerben.

Poster www.einstein-slam.de

Abb.: Poster – www.einstein-slam.de (Bild: DPG)

Auf der diesjährigen DPG-Jahrestagung hatte der EinsteinSlam vor über 800 Zuschauern Premiere. Die zweite Ausgabe findet im September in Rostock statt. Mitveranstalter ist die „junge DPG“. Du hast exakt 10 Minuten Zeit um, die Zuschauer für dich zu begeistern. Sei kreativ, charmant, witzig – und vor allem verständlich. Ob Powerpoint-Vortrag oder Bühnenshow: alle Formen der Präsentation sind erlaubt. Das Thema ist frei wählbar: Nur um Naturwissenschaften muss es gehen – möglichst mit einem Bezug zur Physik und/oder Medizin bzw. zur Gesundheitsforschung. Das Publikum kürt per Abstimmung die beste Darbietung. Preis ist der „Goldene Albert“.

Der EinsteinSlam findet im Rahmen der Wissenschaftsfestivals „Highlights der Physik 2011“ als öffentliche Veranstaltung am Mittwoch, dem 28. September 2011 um 20:30 Uhr auf der Kleinkunstbühne des „Ursprung“ in Rostock (Alter Markt 16) statt. Unter dem Motto „Röntgen & Co.“ dreht sich bei den diesjährigen „Highlights“ alles um das Zusammenspiel von Physik und Medizin. Das Programm umfasst Wissenschaftsshows, Mitmach-Experimente, Vorträge und eine Ausstellung. Zu den Mitwirkenden zählen TV-Moderator Ranga Yogeshwar und der Mediziner Dietrich Grönemeyer.

Für den EinsteinSlam bewerben können sich alle Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler – ausdrücklich auch aus der Medizin. Es gibt keine Altersbeschränkung. Einzige Voraussetzung: Hochschulabschluss. Unter den Bewerbungen wählt eine Jury bis zu sechs Teilnehmer für den EinsteinSlam aus. Eingeladenen Teilnehmern werden Reise- und Übernachtungskosten erstattet. Bewerbungsschluss ist der 31. August 2011.

jDPG / OD

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer