Aktiv zur Stabilität

  • 22. June 2011

Aktuelle Erfolge und neue Technik für die Laserstabilisierung

Aktive Laserstabilisierung ist aus vielen Bereichen der modernen Physik nicht mehr wegzudenken. Freilaufend besitzen Laser auf kurzen Zeitskalen (µs bis ms) häufig Linienbreiten im Bereich von 0,1 MHz bis 1 GHz, während langsamere Driften der Laserfrequenz im Bereich von GHz und höher liegen können. Für viele Anwendungen reicht diese passive Stabilität nicht aus, und die Laser müssen aktiv in der Frequenz stabilisiert werden.

In der Atomphysik beispielsweise benötigt jede Laserkühlung, jede magneto-optische Falle (MOT) und jedes Bose-Einstein-Kondensat (BEC) frequenzstabilisierte Laser mit Linienbreiten von etwa 0,1 bis 1 MHz, um mit hoher Präzision atomare Übergänge resonant anzuregen. Die Anforderungen an die Laserstabilität steigen weiter, wenn es darum geht, Atome oder Ionen selektiv oder gar kohärent zu manipulieren, etwa für Anwendungen in der Quanteninformationstechnologie. Für Experimente in der Cavity-QED und um Laserfrequenzen effizient resonant zu verdoppeln, müssen Vielfache der Laserwellenlänge mit der Länge der Resonatoren genau übereinstimmen (Abb. 1). Durch eine geeignete Stabilisierung können Linienbreiten von Lasern drastisch reduziert werden, um z. B. in der Spektroskopie höhere Auflösungen zu erreichen und um neue Frequenzstandards zu schaffen.

IMAGE

Für eine resonante Verdopplung der Frequenz muss der Überhöhungs­resonator auf den Diodenlaser stabilisiert ­werden.


Mittlerweile lassen sich mit stabilisierten Diodenlasern Linienbreiten bis unter 1 Hz erreichen. Derzeit laufen zahlreiche Projekte, in denen z. B. auf extrem schmale atomare Übergänge oder Resonatoren stabilisierte Uhrenlaser ins All geschossen werden sollen. Diese dienen als Referenz für immer genauere GPS-Dienste oder zur Detektion von Gravitationswellen. Mit kommerziell erhältlichen Dioden-Lasern, atomaren Referenzen und Elektroniken werden relativ einfach absolute Frequenzstabilitäten von 10–12 erreicht.
...

Rudolf Neuhaus

Der vollständige Artikel ist hier

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer