Physik-Weltcup in der Schweiz

  • 13. July 2005

 



Nachwuchsforscher aus 24 Nationen kämpfen um die Meisterschaft


Bad Honnef/Winterthur (Schweiz), 12. Juli 2005 - Schülerinnen und Schüler aus aller Welt treffen sich vom 14. bis 21. Juli 2005 zur physikalischen Kraftprobe im schweizerischen Winterthur. Anlass ist das 18. International Young Physicists’ Tournament (IYPT), der Teamwettbewerb ist auch als "Physik-Weltcup" bekannt. Für Vizemeister Deutschland gehen in diesem Jahr fünf Jugendliche aus den Klassen 11. bis 13. an den Start. Sie kommen aus Bayern und Baden-Württemberg.

Die Flugtechnik der Libelle und die Entstehung von Lawinen sind nur zwei von insgesamt 17 physikalischen Fragestellungen, mit denen sich die Nachwuchsforscher in diesem Jahr auseinandersetzen müssen. Im Zuge des Turniers diskutieren die konkurrierenden Mannschaften ihre Lösungsvorschläge miteinander und vor den Augen einer Fachjury. Wettkampfsprache bei diesen "Physics Fights" ist Englisch.

Photo: Die deutsche Equipe mit Teamleiterin Renate Landig in der Mitte. Foto: SFZ



Auch wenn die Aufgaben Monate vor Turnierbeginn bekannt sind, Antworten von der "Stange" gibt es nicht. "Vieles davon steht nicht in der Fachliteratur", erläutert Studiendirektor Rudolf Lehn, Leiter des Schülerforschungszentrums im oberschwäbischen Bad Salgau, einem der Trainingszentren des deutschen Teams. Die Gruppe nutzte die vergangenen Monate daher für Computersimulationen und zahlreiche Experimente. Sogar ein Lawinenhang im Kleinformat wurde nachgebaut. Die aufwändige Arbeitsweise hat sich bewährt: Deutschland ist dreifacher Weltmeister. 2003 holte die Mannschaft den letzten Titel, im vergangenen Jahr landete sie auf Platz zwei. Die Deutsche Physikalische Gesellschaft begleitet diese Erfolgsserie seit Jahren mit Auszeichnungen für die deutsche Equipe. Und die Chancen in diesem Jahr? Lehn gibt sich vorsichtig optimistisch, das Team sei jedenfalls "sehr gut vorbereitet."

 

Quelle: Pressemitteilung der DPG



Weitere Informationen:
http://www.iypt.ch/tournament_problems.htm



Das deutsche Team:

Johannes Burkart (12. Klasse, Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach)

Igor Gotlibovych (11. Klasse, Maria-Theresia-Gymnasium, München)

Alexander Joos (12. Klasse, Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach)

Renate Landig (13. Klasse, Störck-Gymnasium, Bad Saulgau)

Felix Nissen (13. Klasse, Karl-Maybach-Gymnasium, Friedrichshafen)

Betreuende Lehrer:

Bernd Kretschmer (Hans-Thoma-Gymnasium, Lörrach)

Rudolf Lehn (Schülerforschungszentrum Bad Saulgau)

Share |

Webinar

Einführung in die Simulation von Halbleiter-Bauelementen

  • 30. November 2017

Von Mosfets über LEDs bis zu Wafern – Halb­leiter­bau­elemente sind essen­tielle Bestand­teile moderner Tech­nik in nahezu allen Bran­chen. Die nume­ri­sche Simu­la­tion kann dabei ein wich­ti­ges Hilfs­mit­tel dar­stel­len, um diese Bau­elemen­te in ihrer Funk­tions­weise zu analy­sie­ren und somit deren Kon­zep­tion zu er­leich­tern.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer