Schiffe aus Papier

  • 11. March 2004



Die Uni Rostock veranstaltet den 8. Int. Papierschiffwettbewerb. Einsendeschluss: 31. März 2004.

Rostock – Es ist wieder soweit: Zum achten Mal wird am 23. April 2004 der Internationale Papierschiffwettbewerb vom Institut für Maritime Systeme und Strömungstechnik der Universität Rostock veranstaltet. Es werden Schiffe gesucht, die nur aus Papier gebaut sind und möglichst viele Bleikugeln tragen können. Einsendeschluss ist der 31. März 2004.

"Wir sind gespannt, ob der bestehende Weltrekord mit einer Zuladung von 3328 Gramm bei einem Eigengewicht des Schiffchens von nur 10 Gramm überboten werden kann", so Robert Bronsart, Initiator des Wettbewerbes, "diese Zuladung entspricht dem Gewicht von etwas mehr als 13 Paketen Butter, getragen von einem Schiff, das selbst nur soviel wiegt wie ungefähr zwei Blatt Kopierpapier."

Die erfolgreichsten Schiffbauer im Jahr 2003 waren der letztjährige Projektkurs der Klasse 12 des Richard-Wossidlo-Gymnasiums in Waren. Mit "Wossidlo II" hält die Gruppe den Weltrekord! (Quelle: Uni Rostock)

Die Teilnahmebedingungen sind ganz einfach, jeder kann mitmachen und am 23. April live in der Strömungshalle des Instituts miterleben, wie viel sein Schiff tragen kann, bevor es untergeht. Zuvor gilt es aber wieder, sich eine raffinierte Konstruktion auszudenken und diese zu bauen. Dank der Sponsoren wird es wieder möglich sein, in mehreren Kategorien einen der vielen Preise zu gewinnen.

Quelle: idw

Weitere Infos:

Share |

Newsletter

Haben Sie Interesse am kostenlosen wöchentlichen oder monatlichen pro-physik.de-Newsletter? Zum Abonnement geht es hier.

COMSOL NEWS 2018

thumbnail image: Messen Sie <i>M</i><sup>2</sup> in weniger als einer Minute

Messen Sie M2 in weniger als einer Minute

Das M2-Lasermessgerät Ophir BeamSquared 2.0 ermittelt die optische Güte des Laserstrahls schnell und präzise. Mehr

Webinar

Vom Raytracing-Modell zum digitalen Prototypen

  • 22. November 2018

Raytracing ist die Stan­dard­methode zur Ent­wick­lung von opti­schen Sys­te­men und wird ein­ge­setzt, um diese Sys­teme vir­tuell auszu­legen und Vor­her­sagen über ihre opti­schen Ei­gen­schaf­ten zu ma­chen. Ein­satz­be­rei­che sol­cher digi­ta­ler Pro­to­ty­pen sind bei­spiels­weise die Ent­wick­lung von Laser- oder Ab­bil­dungs­sys­te­men.

Alle Webinare »

Site Login

Bitte einloggen

Andere Optionen Login

Website Footer